Vortrag von Dr. Flavius Solomon: „An wessen Seite sollen wir ziehen?“ – Rumäniens Eintritt in den Ersten Weltkrieg 1916

10. Oktober 2016, 19 Uhr, Ostlesesaal der Bayerischen Staatsbibliothek, Ludwigstraße 16, 80539 München

plakat_rumaeniens_kriegseintrittAls der erste Weltkrieg 1914 ausbrach, blieb das politische Schicksal Rumäniens vorerst offen. Der damalige Ministerpräsident Ion I. C. Brătianu setzte gegen die deutschfreundlichen Konservativen und den König, die einen Kriegseintritt auf Seiten der Achsenmächte befürworteten, die Neutralität durch.
Rumänien verband bis zum Kriegseintritt 1916 politisch mehr mit dem ebenfalls neutralen Schweden als mit den angrenzenden Staaten, die sich im Krieg befanden. Es gab zwar weiterhin Befürworter für beide Kriegsparteien, doch hielten sie sich die Waage.

Das Gewicht verschob sich durch den Vertrag mit der Entente am 17. August 1916 entscheidend gegen die Achsenmächte, da im Falle eines Sieges Siebenbürgen, das Banat und die Bukowina Rumänien zugesichert wurden. Am 27. August trat Rumänien auf Seiten der Entente in den Krieg ein und griff Österreich-Ungarn an.

Zum Zeitpunkt der Kriegserklärung verfügte die rumänische Armee nominell durchaus über ausreichende Reserven, doch die Offiziere waren weitgehend kriegsunerfahren und die schlechten Verkehrswege und Mängel in der Organisation behinderten den Nachschub. Trotz anfänglicher Erfolge in Siebenbürgen geriet die rumänische Armee bald in die Defensive. Innerhalb weniger Monate wurden die Walachei und weite Teile der Moldau von deutschen, österreichisch-ungarischen und bulgarischen Truppen besetzt. Die Hauptstadt Bukarest wurde geräumt und die Regierung ins nordostrumänische Jassy verlegt. Erst mit russischer Hilfe konnte im Sommer 1917 der Vormarsch der Mittelmächte gestoppt werden. Als der russische Verbündete durch die Oktoberrevolution verlorenging, suchte Rumänien trotz des Vertrages mit der Entente um einen Waffenstillstand mit den Mittelmächten nach, der am 7. Mai 1918 in den Frieden von Bukarest mündete. Dessen ungeachtet erklärte Rumänien einen Tag vor dem Ende des Weltkrieges am 10. November 1918 den Mittelmächten erneut den Krieg und konnte somit als Siegermacht an der Pariser Friedenskonferenz 1919 teilnehmen.

Dr. Flavius Solomon beleuchtet in seinem Vortrag die Vorgänge in der rumänischen Innen- und Außenpolitik vor und nach dem Kriegseintritt Rumäniens.

Dr. Flavius Somonon ist Mitglied der Rumänischen Akademie der Wissenschaften in Bukarest und des A. D. Xenopol-Institutes für Geschichte in Jassy.

 

Veranstalter:

Bayerische Staatsbibliothek in Kooperation mit dem Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS), Regensburg

Eintritt frei

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.