Filmvorführung „In search of a lost paradise“

für den 27.2.2017 um 18 Uhr laden die Osteuropaabteilung der Bayerischen Staatsbibliothek München, die Graduiertenschule für Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa sowie MIR e.V. herzlich zur Vorführung des Dokumentarfilms „In search of a lost paradise“ in das Werkstattkino in der Fraunhoferstraße 9 ein.

 

Termin: 27.2.2017, 18 Uhr

Ort: Werkstattkino, Fraunhoferstraße 9, Rückgebäude

Eintritt: 4€, als Spende an den Produzenten für sein neues Filmprojekt

 

 

Der Film wird in der Anwesenheit des Co-Autors und Produzenten Alexander Smoljanski aufgeführt, der auch für ein Publikumsgespräch zur Verfügung stehen wird.

Der Dokumentarfilm „In search of a lost paradise” (OmU, 2015, Regie Eugene Tsymbal) ist der erste Teil eines zweiteiligen Projekts über die berühmte „Lianosowo-Gruppe“ sowjetischer Untergrundkünstler und deren führende Köpfe, Valentina Kropovnitskaya und Oscar Rabin. Erzählt wird die Geschichte der zweiten russischen Avantgarde-Bewegung ab den 1950er Jahren und der Beginn der russischen non-konformistischen Kunstszene.

Mit der legendären „Bulldozer-Ausstellung” bezeichnet man eine inoffizielle Kunstausstellung von Oscar Rabin und weiteren Dissidenten, die von der Moskauer Polizei mit Hilfe von Bulldozern aufgelöst wurde. Valentina Kropivnitskaya und ihr Ehemann Oscar Rabin mussten unter anderem wegen ihrer Teilnahme an der „Bulldozer-Ausstellung“ die Sowjetunion verlassen, Oscar Rabin wurde sogar seine sowjetische Staatsbürgerschaft entzogen. Sie emigrierten nach Paris, wo sie sich eine neue künstlerische Existenz aufbauten.

Der Film handelt unter anderem von der Liebe und der Fähigkeit, für die eigenen künstlerischen und menschlichen Prinzipien in einem Unterdrückungsstaat einzustehen.

„In search of a lost paradise” gewann 2016 den NIKA Academy Award, den prestigeträchtigsten russischen Filmpreis als bester Dokumentarfilm. Auch auf Filmfestivals in Berlin, Moskau, Großbritannien, Indien und Australien hat der Film weitere internationale Preise gewonnen.

                                                                                                                         Arnošt Štanzel

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.