460.000 Titel aus der russischen Kulturgeschichte digital

Seit dem 21.6.2016 bietet die Bayerische Staatsbibliothek in ihrem Ostlesesaal Zugriff auf fast eine halbe Million digitalisierter Werke zur russischen Geschichte aus der Russischen Präsidentenbibliothek.

Die Präsidentenbibliothek Boris Jelzin (Президентская библиотека имени Б. Н. Ельцина) in St. Petersburg wurde 2009 als rein digitale Bibliothek gegründet. Sie hat den Status einer dritten Nationalbibliothek in Russland und dient der Bereitstellung und Verbreitung von Materialien zur russischen Kulturgeschichte. Seit ihrer Gründung hat die Bibliothek 460.000 Titel aus russischen Bibliotheken und Archiven digitalisiert, jedes Jahr kommen etwa 50.000 Werke neu hinzu. 130.000 davon stellt sie frei über das Internet zur Verfügung (www.prlib.ru – für das Anschauen der Medien wird MS Silverlight benötigt).

Weiterlesen

Stellenausschreibung – Fachinformationsdienst Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa

2016-2018 erhält der Sammelschwerpunkt Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa der Bayerischen Staatsbibliothek knapp 3 Mio. Euro für den Aufbau eines „Fachinformationsdienstes“ von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Das Programm „Fachinformationsdienste für die Wissenschaft“ löst die Förderung der Sondersammelgebiete an wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland ab. Die DFG unterstützt damit Bibliotheken in ihrer Servicerolle für die Wissenschaft. Ziel der Förderung ist der Aufbau maßgeschneiderter Informationsangebote für einzelne Disziplinen. Über die Fachinformationsdienste werden forschungsrelevante Materialien und Ressourcen für den wissenschaftlichen Spitzenbedarf bereitgestellt, die weit über die bibliothekarische Grundversorgung hinausgehen. Damit wird sichergestellt, dass die auf dem jeweiligen Gebiet forschenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Deutschland unabhängig vom Ort ihrer Tätigkeit einen möglichst schnellen und direkten Zugriff auf Spezialliteratur und forschungsrelevante Informationen erlangen.

Weiterlesen

Iconotheca Valvasoriana in der Bayerischen Staatbibliothek

Eine der bedeutendsten frühbarocken Graphiksammlungen bereichert ab sofort als Faksimile die Bestände der Bayerischen Staatsbibliothek.

Am 4. Dezember überreichte die Botschafterin Sloweniens, Marta Kos Marko, gemeinsam mit dem Generalkonsul Jožef Keček, der Vorsitzenden der Bayerisch-Slowenischen Gesellschaft, Prof. Dr. Michaela Fuchs und einigen weiteren Gästen die wertvolle 17bändige Ausgabe der Sammlung des slowenischen Adeligen und bedeutenden Gelehrten Johann Weichard Freiherr von Valvasor (1641-1693) der Bayerischen Staatsbibliothek als Geschenk. Die Iconotheca Valvasoriana birgt mehr als 7.700 Zeichnungen und Stiche u.a. von Dürer, Cranach, Rembrandt und bedeutenden Kartographen des 16. und 17. Jahrhunderts. Abbildungen der heimatlichen Pflanzen- und Tierwelt von Valvasor selbst runden die Sammlung ab. Alle Graphiken sind mit kritischen Kommentaren auf Slowenisch, Kroatisch und Englisch versehen. Einzusehen ist das Werk im Handschriftenlesesaal der Bayerischen Staatsbibliothek.

Valvasor

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen

Erweiterte Suche, automatische Zitationen: Volltexte der Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung jetzt online verfügbar

pageHeaderTitleImage_de_DE

In einer Kooperation zwischen der Bayerischen Staatsbibliothek (München) und dem Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung – Institut der Leibniz-Gemeinschaft (Marburg) entstand die digitale Aufbereitung der traditionsreichen Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung (ZfO). Die kürzlich freigeschaltete Internetpräsenz erlaubt den Zugriff auf einen faszinierenden Bestand an Beiträgen zu den unterschiedlichsten historiografischen Forschungsschwerpunkten über den ostmitteleuropäischen Raum.

Weiterlesen

Stellenausschreibung

Am Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität München, eine von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien institutionell geförderten Einrichtung, welche die regionalen Verflechtungen südosteuropäischer und deutscher Kultur und Geschichte in grenzüberschreitender wissenschaftlicher Kooperation interdisziplinär und vergleichend erforscht sowie durch Lehre und Fachpublikationen verbreitet, soll zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer Bibliothekarin / eines Bibliothekars besetzt werden.

Weiterlesen

Kleine Kabinettausstellung: Josef Čapek – Maler, Dichter, Schriftsteller

1. Oktober – 23. Dezember 2015
In der Reihe „kOSTproben

 

plakatd15-poslední verze„Hier würde Josef Čapek ruhen, Maler und Dichter, 1887 – 1945, sein Grab in der Ferne“

So lautet die Inschrift auf seinem Kenotaph auf dem Prager Ehrenfriedhof Slavín.

Der tschechische Avantgarde-Maler, Schriftsteller, Dichter und Kritiker des Nationalsozialismus Josef Čapek starb vermutlich auf einem Todesmarsch aus dem Konzentrationslager Bergen-Belsen Mitte April 1945.

Aus Anlass seines 70. Todesjahres widmet ihm die Bayerische Staatsbibliothek die aktuelle Präsentation in der Reihe „kOSTproben“.

Ort:

Bayerische Staatsbibliothek, Eingangsbereich des Ostlesesaals (3. OG)

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag  9 – 17 Uhr
An Feiertagen geschlossen

Eintritt frei

Weiterlesen

„Projekt Putin“ – Piraterie und Bibliotheken

Das Phänomen „Giftschrank“ in Bibliotheken ist bekannt – der Giftschrank beherbergt Bücher und Dokumente, die nicht jedermann zugänglich gemacht werden dürfen oder sollen – sei es, weil sie gesetzlich verboten sind, sei es, weil ihre Inhalte extremistisch sind oder aus anderen Gründen im jeweiligen Umfeld als politisch oder moralisch bedenklich eingestuft werden. Die Inhalte von Giftschränken ändern sich mit der Zeit – Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sind sie auf Antrag in der Regel zugänglich.
Anders steht es mit Büchern, die aus Urheberschutzgründen nie hätten erscheinen dürfen – so z.B. die jüngst beim Moskauer Verlag Algoritm publizierte Serie „Projekt Putin“: Es handelt sich um eine Reihe von Büchern über den russischen Präsidenten, als deren Urheber bekannte westliche Autoren genannt sind – meist prominente englischsprachige Journalisten und Analysten, so z.B. Donald Jensen und Luke Harding. Die Autoren selbst wussten nichts von diesen russischen Übersetzungen ihrer Werke. In einigen Fällen gibt es gar keine Originale zu den vorgeblichen Übersetzungen, sondern die Bücher wurden von Algoritm offenbar aus verschiedensten Quellen zusammengestückelt.

Weiterlesen

#RKB15: Reisestipendien

RKB-Banner

Die Bayerische Staatskanzlei gewährt

Stipendien für ost-, mittelost- und südosteuropäische Teilnehmer

an der Konferenz „#RKB15: (Retro)Digitalisate – Kommentarkultur – Big Data: Zum Stand des Digitalen in den Geisteswissenschaften“ am 8./9. Oktober 2015 in München. Insgesamt 8 Konferenz-Teilnehmern aus ost-, mittelost- und südosteuropäischen Ländern kann ein Zuschuss zu den Reisekosten gewährt werden:

Das Stipendium setzt sich zusammen aus der kostenlosen Unterbringung vom 7.-11. Oktober 2015 im Hotel Antares in München sowie einem Tagegeld von € 25,- auch für die An-/Abreisetage 7.10 und 11.10.2015.

Die An- und Rückreise nach bzw. von München können nicht bezuschusst werden.

Gefördert werden können Interessierte aus folgenden Ländern: Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Makedonien, Montenegro, Polen, Rumänien, Russland (Moskau, Sankt Petersburg), Serbien, Slowakische Republik, Slowenien, Tschechische Republik, Ukraine, Ungarn.

Weiterlesen

Die Anfänge der Slavischen Philologie und die Münchner Hofbibliothek

Bemerkungen anlässlich der Wiederbeschaffung einer Reisebeschreibung des 19. Jahrhunderts

„Meine erste Tat in München war der Besuch der für die Slavische Philologie so berühmten und bedeutenden Bibliothek.“

So schrieb der slowakische Gelehrte und Dichter Ján Kollár (1793-1852) in seinem Cestopis, der 1843 veröffentlichten Reisebeschreibung durch Oberitalien, Tirol und Bayern (S. 224).

KollarKollárs Reisebeschreibung war gemeinsam mit fast allen sonstigen Reisebeschreibungen und einem Viertel des Bestandes der Bayerischen Staatsbibliothek im Zuge der Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges verbrannt. Sie konnte 2015 nun antiquarisch wieder beschafft werden.

Die oben zitierte Äußerung Kollárs hat folgenden Hintergrund: Vor ihm schon reisten die „Väter der Slavischen Philologie“ nach München, um Handschriften, die frühen Zeugnisse über die Slawen, ihre Geschichte, ihre Christianisierung und ihre Sprachen einzusehen und zu erforschen.

Leider allerdings nicht immer mit Erfolg:

Weiterlesen

#RKB15

(Retro)Digitalisate – Kommentarkultur – Big Data: Zum Stand des Digitalen in den Geisteswissenschaften

RKB-Banner

Die mit großer Resonanz veranstaltete RKB13-Konferenz wird unter dem Kürzel RKB15 neu auf gelegt. Rund dreißig Monate werden zwischen beiden Konferenzen vergangen sein – eine immense Zeitspanne im Digitalen und Anlass genug, ein zweites Mal zentrale Aspekte der dynamischen Landschaft der Digital Humanities zu diskutieren und bilanzieren:

Gibt es neue Trends in der Bereitstellung digitaler Inhalte? Wie werden die vorliegenden Daten entsprechend ihrem Potential für die Forschung fruchtbar gemacht? Wie hat sich die Akzeptanz digitaler Inhalte, Methoden, Werkzeuge und Kommunikationsformen in den Geisteswissenschaften verändert? Welche konkreten Maßnahmen müssen Autoren, Verlage und andere Datenanbieter ergreifen, um die Nachhaltigkeit elektronischer Daten zu gewährleisten? Hat die Idee vom granular kollaborativen Arbeiten, nach der jeder im Sinne des Wissensfortschritts seine Funde frühzeitig teilt, eine vielversprechende Zukunft?

Die Konferenz verbindet gezielt westliche und östliche Perspektiven auf die Themenschwerpunkte, lehrt doch die Praxiserfahrung gerade den Wert transnationaler Betrachtungen: Verschiedene Wissenschaftskulturen bringen unterschiedliche Geschwindigkeiten und Schwerpunkte im Umgang mit dem Digitalen hervor. Adressaten sind Wissenschaftler, Bibliothekare und Wissen(schaft)smanager vor allem aus dem Spektrum der Geistes- und Sozialwissenschaften.

Weiterlesen

Das älteste Romani-Sprachdenkmal zwischen Polnisch-Tschechisch und Ungarisch

Bislang galt Andrew Bordes Romani-Text (Entstehungszeit 1547), der in Sussex aufbewahrt wird, als das älteste Zeugnis der Romani-Sprache. Der Taschencodex des Ebersberger Benediktiner-Mönches Johannes von Grafing (BSB-Bestand: Opuscula Cod.graec. 582 a) mit einem Romani-Sprachbeispiel ist jedoch mindestens 30 Jahre früher fertiggestellt worden (zwischen 1495 und 1517) und ist somit das älteste erhaltene Romani-Sprachdenkmal.*

romani

Der Romani-Text wird mit zwei waagrechten Strichen vom übrigen Text getrennt. Das Schriftbild ist im Gegensatz zum vorangehenden polnisch-tschechischen Sprachbeispiel kleiner und gedrungener. Im  ungarischen Sprachdenkmal, das auf dieser Seite anfängt und auf der nächsten Seite fortgesetzt wird, kommen diese zwei Schreibstile abwechselnd vor.

Weiterlesen

Kleine Kabinettausstellung: 100 Jahre nach dem Genozid an den Armeniern (1915 – 2015)

21. April  bis 31. August 2015

In der Reihe „kOSTproben

Plakat Armenier
Ort:

Bayerische Staatsbibliothek, Eingangsbereich des Ostlesesaals (3. OG)

 

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag  9 – 17 Uhr
August  9 – 12.30 Uhr
An Feiertagen geschlossen

Eintritt frei

 

Weiterlesen

Vortrag von Margaret Lavinia Anderson: „Wer redet heute noch von der Vernichtung der Armenier?“ – Wovon die Deutschen sprachen und worüber sie schwiegen

21. April 2015, 18:15 Uhr

Vortrag Anderson 21.4.15 Plakat

 

Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts führte die zunehmende Unterdrückung der Armenier im Osmanischen Reich zu deren Radikalisierung. Die türkische Antwort auf Forderungen nach Reformen bestand in staatlicher Gewalt.

Der Völkermord an der christlichen Minderheit begann am 24. April 1915 mit der Verhaftung der armenischen Eliten Konstantinopels.

 

Margaret Lavinia Anderson ist emeritierte Professorin für Europäische Geschichte der Neuzeit an der University of California Berkeley. Sie forscht derzeit zu den deutsch-osmanischen bzw. deutsch-türkischen Beziehungen bis 1933 im Lichte des Völkermords an den Armeniern. Diesem Thema ist auch ihr Vortrag im Ostlesesaal der Bayerischen Staatsbibliothek gewidmet.

Veranstaltungsort:

Ostlesesaal der Bayerischen Staatsbibliothek, Ludwigstraße 16, 80539 München

 

Bitte beachten Sie, dass für die Veranstaltung eine Anmeldung erforderlich ist unter osteuropa@bsb-muenchen.de.

Eintritt frei

Neue Mikroverfilmung russischer Dokumente zum Ersten Weltkrieg

Scan 00 Die Bayerische Staatsbibliothek verfügt über einen der weltweit größten Bestände an mikroverfilmten Archivalien und Dokumenten zur Geschichte Russlands bzw. der Sowjetunion. Gerade die Militärgeschichte ist durch Verfilmungen russischer Unterlagen des 18., 19. und frühen 20. Jahrhunderts bestens vertreten.

Die neu erworbene Sammlung „Documents on the First World War (German Front) from the Russian State Library“ des amerikanischen Verlags East View enthält Erlasse, Memoranden und Meldungen der obersten militärischen Führungsorgane Russlands von 1914 bis 1917.

Weiterlesen

Blutiges Russland

1„Ein großartiger Sensationsroman aus der Russischen Revolution von Graf Pavel Bobrinski … ein Roman, der bereits ganz Europa aufgerüttelt hat.„

So titelt der Herausgeber des von März bis Mai 1928 im Belgrader Verlag „Ilustracija“ erschienenen Fortsetzungsromans „Krvava Rusija“, der die Liebesgeschichte einer Gräfin und eines Proletariers inmitten der Wirren der Oktoberrevolution erzählt.

Weiterlesen