Die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Russland und Weißrussland (2010 bis 2016) – der FID Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa macht die Quellen in Deutschland kostenfrei und dauerhaft zugänglich

Der Fachinformationsdienst (FID) Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa an der Bayerischen Staatsbibliothek hat mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft sieben Datenbanken mit digitalisierten bzw. digitalen Ephemera lizenziert: zur Präsidentschaftswahl 2012 und den Duma-Wahlen 2011 und 2016 in Russland sowie den Präsidentschaftswahlen 2010 und 2015 und den Parlamentswahlen 2012 und 2016 in Weißrussland. Alle Dokumente liegen digital vor, können im Volltext durchsucht werden und sind über das System der Nationallizenzen deutschlandweit kostenfrei nutzbar.

Weiterlesen

Call for Papers: First International GeoPortOst Workshop on Maps in Libraries – IOS, Regensburg, 13 and 14 March 2019

The Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS) in cooperation with the Chair of Southeast and East European History of the University of Regensburg invites paper proposals for the workshop “Maps in Libraries 2019” to be held in Regensburg (Germany) on 13 and 14 March 2019.

Weiterlesen

Digitale Quellensammlungen zu Frozen Conflicts mit „Donetsk and Luhansk Newspaper Collection“ und „South Ossetia Presidential Election, 2011-2012“ kostenfrei zugänglich

„Eingefrorene Konflikte“ bzw. „Frozen Conflicts“ sind Situationen zwischen Staaten oder staatsähnlichen Gebilden, bei welchen vorherige gewaltsame, oftmals kriegerische Auseinandersetzungen durch eine oft brüchige Waffenruhe abgelöst werden. Insbesondere im postsowjetischen Raum finden sich Beispiele für diese Situationen, etwa in Moldawien mit dem Transnistrien-Konflikt oder im Kaukasus mit der Auseinandersetzung um Bergkarabach zwischen Armenien und Aserbaidschan.

Forschende in Deutschland haben seit kurzem kostenfreien Zugriff auf digitalisierte Ephemera aus dem Kontext zweier weiterer „frozen conflicts“: jenem in der Ukraine mit den beiden selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk sowie jenem zwischen Georgien und dem abtrünnigen Südossetien, das sich politisch an Russland anlehnt. Zu diesen Themenbereichen liegen nun die beiden digitalen Materialsammlungen „Donetsk and Luhansk Newspaper Collection“ und „South Ossetia Presidential Election, 2011-2012“ vor. Die Lizenzierung erfolgte durch den Fachinformationsdienst Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa an der Bayerischen Staatsbibliothek mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Direktlinks zu den Quellensammlungen:

Weiterlesen

Meilenstein erreicht! 7000 Seiten an Ego-Dokumenten digitalisiert

Im gemeinsamen Pilotprojekt der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) mit der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen (FSO) zur Digitalisierung und Bereitstellung von Ego-Dokumenten wurde die Erstellung der Digitalisate abgeschlossen. Zwischen Februar und Mai 2018 wurden im Rahmen des von der DFG geförderten Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa (FID) über 7000 Seiten an Briefen, Tagebüchern und autobiographischen Aufzeichnungen aus dem Archiv der FSO durch die BSB digitalisiert.

Weiterlesen

Stipendienausschreibung des Friedrich-Christian-Lesser-Kollegs

Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne weisen wir Sie auf die folgende Stipendienausschreibung des Friedrich-Christian-Lesser-Kollegs hin, für welche noch Bewerberinnen und Bewerber gesucht werden. For English version see below please.

Migrationsprozesse in Ostmitteleuropa von der Steinzeit bis zum Jahr 1815

Zum 1. Oktober 2018 schreibt das Friedrich-Christian-Lesser-Kolleg sechs Promotionsstipendien und zwei Postdoc-Stipendien für einen Zeitraum von jeweils drei Jahren aus.

Weiterlesen

British Documents on Foreign Affairs, Teil V (1951-1956) von der Bayerischen Staatsbibliothek neu erworben

Der Tod Stalins 1953, der Ungarn-Aufstand von 1956, aber auch Jugendorganisationen in Rumänien zu Beginn der 1950er Jahre, die Krise der polnischen Kohleindustrie 1956 oder ein Bericht über eine Reise nach Dagestan im Herbst 1950… Dies sind nur einige der zahlreichen osteuropabezogenen Themen, die im fünften Teil der Edition „British Documents on Foreign Affairs“ (BDFA) behandelt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Bayerische Staatsbibliothek München (BSB) konnte diesen kürzlich u.a. mit Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft erwerben. In nunmehr 655 großformatigen und jeweils mehrere hundert Seiten starken Bänden sind die „Confidential Prints“ des britischen Außenministerium für die Zeit von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis 1939 teilweise, für 1940 bis 1956 vollständig abgedruckt. (Neben der Bayerischen Staatsbibliothek hält in Deutschland nur noch die SUB Göttingen die BDFA komplett.)

Weiterlesen

Bitte um Teilnahme an einer Umfrage zur Evaluierung der Literaturversorgung im Bereich der Ost-, Ostmittel- und Südosteuropaforschung

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) evaluiert derzeit in Zusammenarbeit mit der Prognos AG das Förderprogramm „Fachinformationsdienste für die Wissenschaft“. Ziel der Untersuchung ist es herauszufinden, wie sich das neue Förderprogramm, welches das System der Sondersammelgebiete abgelöst hat, auf die Literatur- und Informationsversorgung in einzelnen Forschungsbereichen auswirkt. Dabei wird auch die Meinung der vom Fachinformationsdienst (FID) Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa betreuten Fachcommunity eingeholt. Das Team des FID Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa, welches hinter dem OstBib-Blog steht, bittet Sie daher herzlich, an der Online-Befragung (ca. 10 Minuten) teilzunehmen.

Diese wird von der Prognos AG durchgeführt und ist unter folgendem Link zu finden: www.prognos.com/FID/Nutzer/Osteuropa/FID

 

Vielen Dank!

 Arnost Stanzel

 

Stalins „Technologie der Macht“ – ein Lehrstück

Als das populäre Leningrader Stadtoberhaupt Sergej Kirov am 1. Dezember 1934 das Opfer eines tödlichen Anschlags wurde, war es für Stalin ein willkommener Vorwand eine gründliche Abrechnung mit seinen Gegnern in Gang zu setzen. Es war die Stunde Null des „Großen Terrors“, der bis 1938 hunderttausenden „Konterrevolutionären“ und „Volksfeinden“ das Leben kosten, das ganze Land in Angst und Schrecken versetzen und beispielloses Leid über die Bevölkerung bringen sollte.

Weiterlesen

Stellenausschreibung

Das Collegium Carolinum, Forschungsinstitut für die Geschichte Tschechiens und der Slowakei, welches sich mit der Geschichte und Gegenwart Tschechiens und der Slowakei sowie Ostmitteleuropas befasst, sucht möglichst zum 1. April 2018 eine(n) Bibliotheks- und Informationsmanager(in) (BA) bzw. eine(n) Diplom-Bibliothekar(in) oder vergleichbare Qualifikation in Vollzeit. Die Stelle ist vorerst auf zwei Jahre befristet, eine spätere Entfristung ist geplant. Die Bezahlung richtet sich nach der Entgeltgruppe 9 TV-L.

 Das Aufgabengebiet:

  • Erledigung aller anfallenden bibliothekarischen Aufgaben, insbesondere Katalogisierung
  • Mithilfe bei der Zeitschrifteninventur
  • Mitarbeit an bibliotheksspezifischen Projekten (kleinere Digitalisierungsvorhaben)
  • Informationsvermittlung und Benutzerbetreuung

Weiterlesen

„Social Movements, Elections and Ephemera Databases: Ukraine“ – Datenbanken mit digitalisierten Ephemera zu Wahlen und Protesten in der Ukraine (2012-2014) verfügbar

Im Rahmen des Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa wurde mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eine digitale Materialsammlung zu landesweiten Wahlen und Protesten in der Ukraine 2012/14 lizenziert und deutschlandweit frei zugänglich gemacht.

Bildnachweis: Bildschirmfoto der „Collection of photographs from Maidan Nezalizhnisti“, Seite 25 https://dlib.eastview.com/browse/staticcollection/64807?i=109.

Weiterlesen

Neue digitale Quellensammlung verfügbar: The Stalin Digital Archive

Im Rahmen des Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa wurde mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) die digitale Quellensammlung The Stalin Digital Archive lizenziert.

[Bildnachweis: Zeugnis des jungen Stalin. Свидетельство об окончании Джугашвили Иосифом Горийского духовного училища. Retrieved from Stalin Digital Archive. ID #F.558, op.4, d.5. ©Yale University, 2014]

 

Mit dem Zugang zu The Stalin Digital Archive und den darin enthaltenen retrodigitalisierten Archivalien des Fonds 558 aus dem Russischen Staatsarchiv für sozialpolitische Geschichte (RGASPI) ist die Forschung zu Stalin und der Sowjetunion für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Deutschland seit kurzem erheblich vereinfacht worden. Diese können nun bequem vom Computer aus auf Quellen zugreifen, für die sie vor kurzem noch nach Moskau hätten reisen müssen.

Weiterlesen

Neuer Wunschbuchservice des Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa gestartet

Direktlink: https://www.bsb-muenchen.de/sammlungen/osteuropa/fachinformationsdienst/wunschbuch/

Sie suchen in Deutschland vergeblich nach einem Buch oder einer Zeitschrift? Sie vermissen Literatur zu einem speziellen Thema, zu dem Sie forschen? Seit Anfang Juli hilft Ihnen ein neuer Dienst der Bayerischen Staatsbibliothek in solchen Fällen weiter! Über den Wunschbuchservice können Sie uns Ihre Anschaffungswünsche und Vorschläge bequem über ein Web-Formular zukommen lassen, und zwar für Bücher, Zeitschriften, Webinhalte und Forschungstrends.

Weiterlesen

Virtuelle Ausstellung der Bayerischen Staatsbibliothek: Ludwik Lejzer Zamenhof – Begründer der Plansprache „Esperanto“

Direktlink zur virtuellen Ausstellung: https://www.bsb-muenchen.de/index.php?id=880

Vor 100 Jahren starb Ludwik Lejzer Zamenhof in Warschau. Der jüdische Augenarzt ist der Erfinder der Plansprache „Esperanto“. Zeitlebens verfolgte er das Ziel, mittels einer neutralen Sprache die Völkerverständigung und den Frieden zu fördern.

Zamenhof führte ein bewegtes Leben: Am 15. Dezember 1859 in Białystok im heutigen Polen geboren, bekam der Sohn jüdischer Eltern früh den Konflikt der verschiedenen Bevölkerungsgruppen mit, die aufgrund unterschiedlicher Sprachen und der daraus resultierenden Verständigungsschwierigkeiten kein friedvolles Zusammenleben führten. Angetrieben vom Wunsch, diesen Missständen ein Ende zu bereiten, entwickelte er eine bewusst konstruierte Sprache, die er im Jahr 1887 veröffentlichte und die schnell unter dem von ihm gebrauchten Pseudonym, Dr. Esperanto, bekannt wurde.

Weiterlesen

Heute vor 100 Jahren: Zeitungsschau „Russische Revolutionen 1917 in Zeitungsartikeln“ mit historischen Quellen auf der ViFaOst

Direktlink zur Zeitungsschau: https://www.vifaost.de/themenportale/russische-revolutionen-1917-in-zeitungsartikeln/

2017 jährt sich einer der folgenreichsten historischen Einschnitte des 20. Jahrhunderts zum hundertsten Mal: das russische Revolutionsjahr 1917. Die Jahrestage der Februar- und Oktoberrevolution nehmen wir zum Anlass, täglich einen Zeitungsartikel, der sich mit den revolutionären Ereignissen in Russland vor 100 Jahren beschäftigt, auf der ViFaOst zu veröffentlichen.

Weiterlesen