Bitte um Teilnahme an einer Umfrage zur Evaluierung der Literaturversorgung im Bereich der Ost-, Ostmittel- und Südosteuropaforschung

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) evaluiert derzeit in Zusammenarbeit mit der Prognos AG das Förderprogramm „Fachinformationsdienste für die Wissenschaft“. Ziel der Untersuchung ist es herauszufinden, wie sich das neue Förderprogramm, welches das System der Sondersammelgebiete abgelöst hat, auf die Literatur- und Informationsversorgung in einzelnen Forschungsbereichen auswirkt. Dabei wird auch die Meinung der vom Fachinformationsdienst (FID) Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa betreuten Fachcommunity eingeholt. Das Team des FID Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa, welches hinter dem OstBib-Blog steht, bittet Sie daher herzlich, an der Online-Befragung (ca. 10 Minuten) teilzunehmen.

Diese wird von der Prognos AG durchgeführt und ist unter folgendem Link zu finden: www.prognos.com/FID/Nutzer/Osteuropa/FID

 

Vielen Dank!

 Arnost Stanzel

 

Stalins „Technologie der Macht“ – ein Lehrstück

Als das populäre Leningrader Stadtoberhaupt Sergej Kirov am 1. Dezember 1934 das Opfer eines tödlichen Anschlags wurde, war es für Stalin ein willkommener Vorwand eine gründliche Abrechnung mit seinen Gegnern in Gang zu setzen. Es war die Stunde Null des „Großen Terrors“, der bis 1938 hunderttausenden „Konterrevolutionären“ und „Volksfeinden“ das Leben kosten, das ganze Land in Angst und Schrecken versetzen und beispielloses Leid über die Bevölkerung bringen sollte.

Weiterlesen

Stellenausschreibung

Das Collegium Carolinum, Forschungsinstitut für die Geschichte Tschechiens und der Slowakei, welches sich mit der Geschichte und Gegenwart Tschechiens und der Slowakei sowie Ostmitteleuropas befasst, sucht möglichst zum 1. April 2018 eine(n) Bibliotheks- und Informationsmanager(in) (BA) bzw. eine(n) Diplom-Bibliothekar(in) oder vergleichbare Qualifikation in Vollzeit. Die Stelle ist vorerst auf zwei Jahre befristet, eine spätere Entfristung ist geplant. Die Bezahlung richtet sich nach der Entgeltgruppe 9 TV-L.

 Das Aufgabengebiet:

  • Erledigung aller anfallenden bibliothekarischen Aufgaben, insbesondere Katalogisierung
  • Mithilfe bei der Zeitschrifteninventur
  • Mitarbeit an bibliotheksspezifischen Projekten (kleinere Digitalisierungsvorhaben)
  • Informationsvermittlung und Benutzerbetreuung

Weiterlesen

„Social Movements, Elections and Ephemera Databases: Ukraine“ – Datenbanken mit digitalisierten Ephemera zu Wahlen und Protesten in der Ukraine (2012-2014) verfügbar

Im Rahmen des Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa wurde mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eine digitale Materialsammlung zu landesweiten Wahlen und Protesten in der Ukraine 2012/14 lizenziert und deutschlandweit frei zugänglich gemacht.

Bildnachweis: Bildschirmfoto der „Collection of photographs from Maidan Nezalizhnisti“, Seite 25 https://dlib.eastview.com/browse/staticcollection/64807?i=109.

Weiterlesen

Neue digitale Quellensammlung verfügbar: The Stalin Digital Archive

Im Rahmen des Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa wurde mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) die digitale Quellensammlung The Stalin Digital Archive lizenziert.

[Bildnachweis: Zeugnis des jungen Stalin. Свидетельство об окончании Джугашвили Иосифом Горийского духовного училища. Retrieved from Stalin Digital Archive. ID #F.558, op.4, d.5. ©Yale University, 2014]

Mit dem Zugang zu The Stalin Digital Archive und den darin enthaltenen retrodigitalisierten Archivalien des Fonds 558 aus dem Russischen Staatsarchiv für sozialpolitische Geschichte (RGASPI) ist die Forschung zu Stalin und der Sowjetunion für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Deutschland seit kurzem erheblich vereinfacht worden. Diese können nun bequem vom Computer aus auf Quellen zugreifen, für die sie vor kurzem noch nach Moskau hätten reisen müssen.

Weiterlesen

Neuer Wunschbuchservice des Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa gestartet

Direktlink: https://www.bsb-muenchen.de/sammlungen/osteuropa/fachinformationsdienst/wunschbuch/

Sie suchen in Deutschland vergeblich nach einem Buch oder einer Zeitschrift? Sie vermissen Literatur zu einem speziellen Thema, zu dem Sie forschen? Seit Anfang Juli hilft Ihnen ein neuer Dienst der Bayerischen Staatsbibliothek in solchen Fällen weiter! Über den Wunschbuchservice können Sie uns Ihre Anschaffungswünsche und Vorschläge bequem über ein Web-Formular zukommen lassen, und zwar für Bücher, Zeitschriften, Webinhalte und Forschungstrends.

Weiterlesen

Virtuelle Ausstellung der Bayerischen Staatsbibliothek: Ludwik Lejzer Zamenhof – Begründer der Plansprache „Esperanto“

Direktlink zur virtuellen Ausstellung: https://www.bsb-muenchen.de/index.php?id=880

Vor 100 Jahren starb Ludwik Lejzer Zamenhof in Warschau. Der jüdische Augenarzt ist der Erfinder der Plansprache „Esperanto“. Zeitlebens verfolgte er das Ziel, mittels einer neutralen Sprache die Völkerverständigung und den Frieden zu fördern.

Zamenhof führte ein bewegtes Leben: Am 15. Dezember 1859 in Białystok im heutigen Polen geboren, bekam der Sohn jüdischer Eltern früh den Konflikt der verschiedenen Bevölkerungsgruppen mit, die aufgrund unterschiedlicher Sprachen und der daraus resultierenden Verständigungsschwierigkeiten kein friedvolles Zusammenleben führten. Angetrieben vom Wunsch, diesen Missständen ein Ende zu bereiten, entwickelte er eine bewusst konstruierte Sprache, die er im Jahr 1887 veröffentlichte und die schnell unter dem von ihm gebrauchten Pseudonym, Dr. Esperanto, bekannt wurde.

Weiterlesen

Heute vor 100 Jahren: Zeitungsschau „Russische Revolutionen 1917 in Zeitungsartikeln“ mit historischen Quellen auf der ViFaOst

Direktlink zur Zeitungsschau: https://www.vifaost.de/themenportale/russische-revolutionen-1917-in-zeitungsartikeln/

2017 jährt sich einer der folgenreichsten historischen Einschnitte des 20. Jahrhunderts zum hundertsten Mal: das russische Revolutionsjahr 1917. Die Jahrestage der Februar- und Oktoberrevolution nehmen wir zum Anlass, täglich einen Zeitungsartikel, der sich mit den revolutionären Ereignissen in Russland vor 100 Jahren beschäftigt, auf der ViFaOst zu veröffentlichen.

Weiterlesen

Neue digitale Quellensammlung zur sowjetischen Geschichte verfügbar: World of Children – Artek Pioneer Camp Archives, 1944-1967 Online

Im Rahmen des Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa wurde mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft die digitale Quellensammlung World of Children – Artek Pioneer Camp Archives, 1944-1967 Online lizenziert.

Bildnachweis: Russ. Wikipedia, Artikel “Артек”

Bei Artek handelt es sich um ein Pionierlager, welches 1925 an der Südküste der Krim in der Nähe von Jalta eröffnet wurde (und noch heute in Betrieb ist). Es war das Vorzeigeprojekt sowjetischer Bemühungen, Erholungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche zu schaffen. Den Sommer dort zu verbringen, war eine große Ehre für Pioniere aus der Sowjetunion und der restlichen Welt.

Weiterlesen

Neue digitale Quellensammlung zur Geschichte des Kalten Krieges verfügbar: Cold War Intelligence. The Secret War between the U.S. and the USSR (1945-1991)

Im Rahmen des Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa wurde mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft die digitale Quellensammlung Cold War Intelligence. The Secret War between the U.S. and the USSR (1945-1991) lizenziert.

Diese umfasst Dokumente zur US-amerikanischen nachrichtendienstlichen Tätigkeit im Zusammenhang mit der Sowjetunion und zeigt deren Erfolge und Fehlschläge auf. Dazu gehören Berichte über US-Geheimdienstaktionen wie etwa Versuche, US-Agenten per Fallschirm in die Sowjetunion einzuschleusen, CIA-Dossiers zur Wirtschafts- und Sozialpolitik des Kremls sowie Berichte zu den sowjetischen Satellitenstaaten. Der damalige Antikommunismus der US-Geheimdienste wird auf diese Weise detailliert illustriert.

Weiterlesen

Filmvorführung „In search of a lost paradise“

für den 27.2.2017 um 18 Uhr laden die Osteuropaabteilung der Bayerischen Staatsbibliothek München, die Graduiertenschule für Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa sowie MIR e.V. herzlich zur Vorführung des Dokumentarfilms „In search of a lost paradise“ in das Werkstattkino in der Fraunhoferstraße 9 ein.

 

Termin: 27.2.2017, 18 Uhr

Ort: Werkstattkino, Fraunhoferstraße 9, Rückgebäude

Eintritt: 4€, als Spende an den Produzenten für sein neues Filmprojekt

 

 

Der Film wird in der Anwesenheit des Co-Autors und Produzenten Alexander Smoljanski aufgeführt, der auch für ein Publikumsgespräch zur Verfügung stehen wird.

Weiterlesen

Schulung zu Integrum Social Networks – Analysetool für Social Media

Am 27.2.2017 findet eine Schulung zu „Integrum Social Networks“ in der Bayerischen Staatsbibliothek durch einen Vertreter der Firma Integrum statt.

Das Analysetool, das im Rahmen des Fachinformationsdienstes Osteuropa lizenziert wurde, eignet sich insbesondere für das Monitoring sozialer Netzwerke (Vkontakte, Twitter, Facebook, Youtube sowie alle Plattformen und Blogs, welche durch die russische Suchmaschine Yandex indexiert werden). Die russische Benutzeroberfläche ist auch ohne spezielle Sprachkenntnisse gut nutzbar, die Einführung findet in englischer Sprache statt.

Weiterlesen

Integrum Social Networks: Analysetool für soziale Medien und Blogs lizenziert

Integrum Social Networks ist ein Analysetool für soziale Medien und Blogs, das im Rahmen des Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa bis zum 31.12.2018 lizenziert wurde.

Soziale Netzwerke spielen eine immer wichtigere Rolle im Leben der Menschen. Sie dienen der Freizeitgestaltung, kulturellen Teilhabe, Kommunikation, verfügen aber auch über politische Funktionen, wie die Proteste gegen Vladimir Putin im Jahr 2011 oder der Euromaidan in der Ukraine gezeigt haben. Damit werden Aktivitäten in Sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter oder vKontakte auch für Forscherinnen und Forscher zunehmend interessant.

integrum

Screenshot aus der Suchmaske von Integrum Social Networks

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen

Droht der Ukraine-Bibliothek in Moskau nach der Inhaftierung ihrer Leiterin nun die baldige Auflösung?

Längst macht der Ukraine-Konflikt mit all seinen Propaganda- und Zensurerscheinungen in beiden verfeindeten Lagern nicht mehr halt vor den Türen von Bibliotheken. Einen neuerlichen Höhepunkt erreicht diese besorgniserregende Entwicklung nunmehr offenbar in Moskau, wo die dort beheimatete „Bibliothek für ukrainische Literatur“ die Aufmerksamkeit der Mächtigen Russlands auf sich gezogen hat. Sie ist inzwischen massiven Repressalien ausgesetzt.

Ein kurzer Rückblick: Bereits Ende 2010 und Anfang 2011 wurde die Einrichtung zweimal von russischen Sicherheitsdiensten durchsucht. Der Bibliotheksleiterin Natal‘ja Šarina zufolge, einer russischen Staatsbürgerin, beschuldigte man die Bibliothek damals, in ihren Beständen einen Titel des bekannten ukrainischen Rechtsextremisten und Radikalchristen Dmytro O. Korčyns’kyj zu führen. Die Belege für Korčyns’kyjs Antirussismus sind mannigfaltig und reichen von der Teilnahme am ersten Tschetschenienkrieg (auf tschetschenischer Seite) bis hin zur Aufstellung eines ukrainischen Freiwilligenbataillons („St. Maria“) und der aktiven Teilnahme im aktuellen Ukrainekonflikt. Russland hat Korčyns’kyj inzwischen zur Fahndung ausgeschrieben; seine Werke stehen freilich erst seit 2013 auf dem russischen Index1.

kunz_bild

Eingangsbereich der „Bibliothek für ukrainische Literatur“ in Moskau2

Weiterlesen