„Social Movements, Elections and Ephemera Databases: Ukraine“ – Datenbanken mit digitalisierten Ephemera zu Wahlen und Protesten in der Ukraine (2012-2014) verfügbar

Im Rahmen des Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa wurde mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eine digitale Materialsammlung zu landesweiten Wahlen und Protesten in der Ukraine 2012/14 lizenziert und deutschlandweit frei zugänglich gemacht.

Bildnachweis: Bildschirmfoto der „Collection of photographs from Maidan Nezalizhnisti“, Seite 25 https://dlib.eastview.com/browse/staticcollection/64807?i=109.

Unter dem Titel „Social Movements, Elections and Ephemera Databases: Ukraine“ gebündelt, umfasst die Kollektion vier Datenbanken zu den folgenden Themenbereichen:

  • Parlamentswahlen 2012 (1 866 Dokumente, 22 344 Seiten),
  • Parlamentswahlen 2014 (300 Dokumente, mehr als 2 000 Seiten),
  • Euromaidan-Proteste 2013-2014 (122 Dokumente, 522 Seiten),
  • Präsidentschaftswahlen 2014 (150 Dokumente, 1 622 Seiten).

Die Teilsammlungen bieten Nutzern themenspezifisch Zugang u.a. zu Wahlplakaten, Broschüren, grauer Literatur oder bedeutenden Beiträgen aus Blogs und Sozialen Netzwerken. Die Materialien sind im Volltext durchsuchbar und ermöglichen somit einen schnellen und tiefgehenden Einblick in die jüngsten politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen der Ukraine.

Die Ereignisse rund um den Euromaidan und die Annexion der Krim durch Russland haben die Ukraine in den letzten Jahren verstärkt in den Fokus der Wissenschaft rücken lassen. Anhand schwer zu sammelnder Materialien liefert die Sammlung diesbezüglich wertvolle Aufschlüsse über neue soziale Bewegungen und Demokratisierungsprozesse in der Ukraine. Vor allem für Politologen, Zeithistoriker, Soziologen und Anthropologen sind die Inhalte der Datenbanken daher von großem Interesse.

Zugang zu den einzelnen Datenbanken:

Das Angebot ist deutschlandweit über das System der Nationallizenzen kostenlos zugänglich. Der deutschlandweite Zugriff wird im Rahmen des Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa an der Bayerischen Staatsbibliothek mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ermöglicht.

Als Angehöriger z. B. einer Universität können Sie in der Regel eine vorhandene institutionelle Anmeldung nutzen. Dieses Verfahren ermöglicht an deutschen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und wissenschaftlichen Bibliotheken einen einfachen Zugriff ohne spezielles Login. Falls Ihr Rechner sich nicht im Campusbereich Ihrer Heimatinstitution befindet, sollten Sie sich vor Ort nach weiteren Möglichkeiten des Zugangs erkundigen (z. B. lokales Login).

Interessierte ohne Zugriffsmöglichkeit über eine Heimatinstitution können sich für einen privaten Zugang registrieren, sofern sie ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben. Bitte folgen Sie dazu unter http://www.nationallizenzen.de/ind_inform_registration den einzelnen Anmeldungsschritten. Nach erfolgter Registrierung erhalten Sie zeitnah per Post Ihre persönlichen Zugangsdaten.

Weitere Informationen:

 

                                                                        Dr. Norbert Kunz und Arnošt Štanzel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.