Digitale Quellensammlungen zu Frozen Conflicts mit „Donetsk and Luhansk Newspaper Collection“ und „South Ossetia Presidential Election, 2011-2012“ kostenfrei zugänglich

„Eingefrorene Konflikte“ bzw. „Frozen Conflicts“ sind Situationen zwischen Staaten oder staatsähnlichen Gebilden, bei welchen vorherige gewaltsame, oftmals kriegerische Auseinandersetzungen durch eine oft brüchige Waffenruhe abgelöst werden. Insbesondere im postsowjetischen Raum finden sich Beispiele für diese Situationen, etwa in Moldawien mit dem Transnistrien-Konflikt oder im Kaukasus mit der Auseinandersetzung um Bergkarabach zwischen Armenien und Aserbaidschan.

Forschende in Deutschland haben seit kurzem kostenfreien Zugriff auf digitalisierte Ephemera aus dem Kontext zweier weiterer „frozen conflicts“: jenem in der Ukraine mit den beiden selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk sowie jenem zwischen Georgien und dem abtrünnigen Südossetien, das sich politisch an Russland anlehnt. Zu diesen Themenbereichen liegen nun die beiden digitalen Materialsammlungen „Donetsk and Luhansk Newspaper Collection“ und „South Ossetia Presidential Election, 2011-2012“ vor. Die Lizenzierung erfolgte durch den Fachinformationsdienst Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa an der Bayerischen Staatsbibliothek mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Direktlinks zu den Quellensammlungen:

Über den Inhalt der „Donetsk and Luhansk Newspaper Collection“

Die Sammlung umfasst Digitalisate von zehn Zeitungen, welche auf den Gebieten der beiden selbsternannten Volksrepubliken Donetsk und Luhansk erscheinen bzw. erschienen sind. Die Presseerzeugnisse aus dem Zeitraum 2013 bis 2015 decken die „heiße Phase“ des Konflikts zwischen ukrainischer Zentralregierung und den Separatisten mit den Unabhängigkeitsreferenden sowie den schweren kriegerischen Auseinandersetzungen ab. Die Datenbank mit durchsuchbaren Volltexten bietet informatives Material für die Untersuchung der Separatistenbewegungen in der Ostukraine. Die Inhalte sind über das Internet abrufbar, wodurch die Arbeit mit den ansonsten nur schwer zugänglichen Zeitungen stark vereinfacht wird.

Bildausschnitt aus der Zeitung „XXI. vek“ vom 25.3.2015. Bildnachweis: XXI. vek, 2015, No. 63, Seite 1. https://dlib.eastview.com/browse/doc/46074796.

 

Über den Inhalt von „South Ossetia Presidential Election, 2011-2012“

Im von Georgien abtrünnigen Südossetien fanden 2011 Präsidentschaftswahlen statt, die aufgrund von Ungereimtheiten 2012 wiederholt werden mussten. Die Vorgänge rund um diese Wahlen geben Forscherinnen und Forschern zum einen Einblick in die Innenpolitik Südossetiens, zum anderen in die Rolle Russlands im Südkaukasus und beim „Frozen Conflict“ mit Georgien. Die Sammlung umfasst wahlbezogene Ephemera wie Plakate, Flyer und Wahlkampfzeitungen, die den Prozess der Präsidentschaftswahlen in der abtrünnigen „Republik Südossetien“ dokumentieren. Die Kollektion enthält Hunderte von Seiten digitalisierten Quellenmaterials, das in Südossetien und in den ossetischen Diaspora-Gemeinschaften in der Russischen Föderation gesammelt wurde, als Volltext vorliegt und durchsucht werden kann.

Wahlkampfbroschüre Leonid Tibilovs, dem späteren Wahlgewinner. Bildnachweis: A stable future! (Tibilov brochure) https://dlib.eastview.com/browse/staticcollection/21446?i=49.

 

Links zu den einzelnen Datenbanken:

  • Donetsk and Luhansk Newspaper Collection

Direktlink: https://dlib.eastview.com/browse/udb/2650

  • South Ossetia Presidential Election, 2011-2012

Direktlink: https://dlib.eastview.com/browse/publication/21446

 

Zugangshinweise:

Das Angebot ist deutschlandweit über das System der Nationallizenzen kostenfrei zugänglich.

Als Angehöriger z. B. einer Universität können Sie in der Regel eine vorhandene institutionelle Anmeldung nutzen. Dieses Verfahren ermöglicht an deutschen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und wissenschaftlichen Bibliotheken einen einfachen Zugriff ohne spezielles Login. Falls Ihr Rechner sich nicht im Campusbereich Ihrer Heimatinstitution befindet, sollten Sie sich vor Ort nach weiteren Möglichkeiten des Zugangs erkundigen (z. B. lokales Login).

Interessierte ohne Zugriffsmöglichkeit über eine Heimatinstitution können sich für einen privaten Zugang registrieren, sofern sie ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben. Bitte folgen Sie dazu unter http://www.nationallizenzen.de/ind_inform_registration den einzelnen Anmeldungsschritten. Nach erfolgter Registrierung erhalten Sie zeitnah per Post Ihre persönlichen Zugangsdaten.

 

Fragen?

Bei Fragen zum Zugang und zur Nutzung können Sie sich gerne an die Osteuropaabteilung der Bayerischen Staatsbibliothek wenden: osteuropa@bsb-muenchen.de

 

Weitere Informationen zu „frozen conflicts“ in Georgien und der Ukraine:

 

Dr. Norbert Kunz und Dr. Arnošt Štanzel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.