Neustart des „Newsletters des Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa“

Bildnachweis: Screenshot © BSB

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur Anmeldung: https://www.osmikon.de/services/newsletter/

Interessierten steht ab sofort ein neuer Informationskanal offen, um sich über Themen und Ressourcen aus dem Bereich der Osteuropastudien auf dem Laufenden zu halten. Typische Meldungen des von der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) herausgegebenen „Newsletters des Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa“ erfolgen etwa zu:

  • interessanten digitalen oder gedruckten Quellen- und Materialsammlungen,
  • neu lizenzierten Datenbanken und Recherchetools,
  • frisch publizierten Forschungsdaten,
  • „Themendossiers“ als „Ersteinstieg“ in ausgesuchte Inhaltsbereiche,
  • Schulungen, Veranstaltungen und anderen einschlägigen Terminen,
  • den fortentwickelten Dienstleistungen Ihres Fachinformationsdienstes (FID) Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa,
  • vielem mehr

Einen weiteren Schwerpunkt bilden Neuigkeiten rund um gemeinschaftlich von BSB und Partnereinrichtungen betriebene Plattformen wie das Forschungsportal „osmikon“ (www.osmikon.de), „OstDok“ für im Text durchsuchbare „Volltexte“ (www.ostdok.de) oder aber der im Entstehen befindliche Forschungsdatendienst „OstData“ (www.ostdata.de).

Das neue Angebot löst den bisherigen „Newsletter Osteuropa der Bayerischen Staatsbibliothek“ ab. Technische Aspekte sowie neue Anforderungen durch die Datenschutzgrundverordnung haben eine Überarbeitung des bisherigen Informationskanals erforderlich gemacht. Dies wurde zum Anlass genommen, das Profil des Dienstes erheblich auszuweiten. Als neuer Newsletter des FID Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa tritt er nicht nur unter neuem Namen in Erscheinung, sondern auch mit modernisierter Technik und zeitgemäßem Layout. Frühere Newsletter-Ausgaben gehen jedoch nicht verloren, sondern lassen sich nach wie vor über das „Archiv“ einsehen: https://www.bsb-muenchen.de/sammlungen/osteuropa/aktuelles/newsletter-archiv/

Zur Gewährleistung einer datenschutzkonformen Anmeldung müssen sich leider auch frühere Abonnenten des „Newsletters Osteuropa“ neu registrieren.

So funktioniert die Anmeldung:

  1. Unter https://www.osmikon.de/services/newsletter/ geben Sie bitte die E-Mailadresse, mit welcher Sie künftig den Newsletter erhalten möchten, an und tragen den angezeigten Sicherheitscode ein.
  2. Eine Nachricht wird an die von Ihnen angegebene Mailadresse geschickt. Bitte bestätigen Sie Ihr Newsletter-Abonnement durch einen Klick auf den in der E-Mail enthaltenen Link.
  3. Wenn Sie den Newsletter zu einem späteren Zeitpunkt wieder abbestellen wollen, folgen Sie demselben Verfahren. Die relevanten Informationen finden Sie hier und am Ende jeder Newsletter-Nummer.
  4. Mehr zum FID Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa: https://www.osmikon.de/servicemenue/ueber-uns/fachinformationsdienst-ost-ostmittel-und-suedosteuropa/.

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit diesem neuen Angebot!

 

Dr. Norbert Kunz, Dr. Arnost Stanzel

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.