„Russia Presidential Election 2018“ – Wahlkampfmaterialien zu Präsidentschaftswahlen in Russland 2018 ab sofort deutschlandweit zugänglich

Direktlink: https://dlib.eastview.com/browse/publication/90666

Russia Presidential Election 2018 © East View Information Services

Insbesondere die Politik- und Geschichtswissenschaftler*innen der deutschen Osteuropastudien können sich über einen kostenfreien Zugang zu der neuen Datenbank „Russia Presidential Election 2018“ freuen, die kürzlich vom Fachinformationsdienst (FID) Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft lizenziert wurde.

Die Datenbank enthält Wahlkampfmaterialien zu den russischen Präsidentschaftswahlen am 18. März 2018, die Vladimir Putin mit fast 77 % der Stimmen gewann. Neben Putin kandidierten um das höchste Amt in Russland sieben weitere Personen: Pavel Grudinin, Vladimir Žirinovskij, Ksenija Sobčak, Grigorij Javlinskij, Boris Titov, Maksim Surajkin und Sergej Baburin. Die womöglich aussichtsreiche Kandidatur des Regierungskritikers und Antikorruptionsaktivisten Aleksej Naval’nyj war von offizieller Seite dagegen im Vorfeld abgelehnt worden – wegen einer früheren strafrechtlichen Verurteilung, deren Rechtmäßigkeit jedoch vielerseits angezweifelt wird.

Zu den in „Russia Presidential Election 2018“ gesammelten Quellen gehören u.a.:

  • Materialien der Zentralen Wahlkommission, darunter Informationen zur Wahlorganisation, Protokolle und die im Zusammenhang mit den Wahlen erhobenen Daten;
  • ausführliche Informationen zu allen registrierten und abgelehnten Kandidaten inklusive deren Wahlprogrammen und zahlreichen Ephemera, z.B. Poster, Flyer, Fotos, Presseberichte oder Vermögensauskünfte;
  • Vorabinformationen und Berichte der Wahlbeobachter der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa).

Titelseite der Zeitung „Komsomol Rossii“ zur Unterstützung der Kandidatur von Maksim Surajkin © East View Information Services

 

Broschüre mit Zitaten berühmter Persönlichkeiten, welche die Bedeutung der Abstimmung erklären © East View Information Services

Alle Dokumente liegen als PDF-Dateien vor, die in Kyrillisch und in angelsächsischer Transliteration durchsucht und heruntergeladen werden können. Eine zusätzliche Blätterfunktion (Browsing) ermöglicht dabei eine effiziente Recherche geordnet nach den Kategorien Inhalt, Quelle und Objektart.

Link zur Datenbank: https://dlib.eastview.com/browse/publication/90666

 

Zugangshinweise:

Das Angebot ist deutschlandweit und an deutschen Auslandsinstituten über das System der Nationallizenzen kostenfrei zugänglich.

Als Angehörige bzw. Angehöriger z. B. einer Universität können Sie in der Regel eine vorhandene institutionelle Anmeldung nutzen. Dieses Verfahren ermöglicht an deutschen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und wissenschaftlichen Bibliotheken einen einfachen Zugriff ohne spezielles Login. Falls Ihr Rechner sich nicht im Campusbereich Ihrer Heimatinstitution befindet, sollten Sie sich vor Ort nach weiteren Möglichkeiten des Zugangs erkundigen (z. B. lokales Login).

Interessierte ohne Zugriffsmöglichkeit über eine Heimatinstitution können sich für einen privaten Zugang registrieren, sofern sie ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben. Bitte folgen Sie dazu unter http://www.nationallizenzen.de/ind_inform_registration den einzelnen Anmeldungsschritten. Nach erfolgter Registrierung erhalten Sie zeitnah per Post Ihre persönlichen Zugangsdaten. Im Ergebnis haben Sie einen Zugang zu den Lizenzen, für die Sie sich registriert haben, und können ohne weiteres auch andere Lizenzen aus der Angebotsliste zu Ihrem Portfolio hinzufügen.

 

Über den Fachinformationsdienst Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa

Mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt der FID infrastrukturell die deutsche geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung zum östlichen und südöstlichen Europa. Mehr Informationen finden Sie hier.

 

Fragen?

Bei Fragen zum Zugang und zur Nutzung können Sie sich gerne an die Osteuropaabteilung der Bayerischen Staatsbibliothek wenden: osteuropa@bsb-muenchen.de.

 

 

Katarzyna Adamczak und Norbert Kunz

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.