„Gudok Digital Archive“ – das digitale Archiv der russischen Zeitung „Gudok“ deutschlandweit kostenfrei zugänglich

Direktlink: https://dlib.eastview.com/browse/publication/86347

Titelblatt der Ausgabe vom 25. Mai 1971 © East View Information Services

Der Fachinformationsdienst (FID) Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa, unterstützt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, hat einen deutschlandweiten Zugriff auf das digitale Archiv der russischen Tageszeitung „Gudok“ erworben. Die Sammlung umfasst 127.957 PDF-Seiten, die als Volltexte durchsuchbar sind und heruntergeladen werden können. Die erste verfügbare Ausgabe stammt vom 27. Januar 1918 (Nummer 2-3), die letzte vom 28. Dezember 2018 (Nummer 236).

Begonnen 1917 als eine kleine Zeitung mit Schwerpunkt auf Themen rund um die Eisenbahnindustrie entwickelte sich „Gudok“ im Laufe der Zeit zu einem landesweit verbreiteten Blatt, das auf dem Höhepunkt seiner Popularität in den 1970er Jahren eine tägliche Auflage von 700.000 Exemplaren erreichte.

Geschätzt und gelesen wurde „Gudok“ vor allem wegen seiner wichtigen Kommentare zur sowjetischen und postsowjetisch-russischen Kultur, Politik und Sozialfragen. Doch auch stilistisch hob sich die Zeitung von konkurrierenden Angeboten hervor. Eines ihrer sie kennzeichnenden Merkmale war die Satire – ein Grund, weswegen „Gudok“ auch bekannte Namen der sowjetischen Presse- und Literaturszene anzog. Zu ihnen gehörten etwa der berühmte Journalist und Satiriker Il’ja Il’f sowie die Schriftsteller Michail Zoščenko, Lev Slavin, Saša Krasnyj, Aleksandr Kabakov und viele andere. „Gudok Digital Archive“ bietet somit nicht nur eine breite Quellenbasis für die historische, sondern auch für die literaturwissenschaftliche Forschung.

East View Information Services hat Ausgaben zur Vervollständigung dieses Archivs aus einer Vielzahl von Quellen in den USA und Russland erworben und präsentiert darin die besterhaltenen verfügbaren Exemplare. Allerdings fehlen noch einige Ausgaben, die in der Erklärung der Datenbank auf East View Information Services detailliert aufgelistet wurden.

 

Link zur Datenbank:

https://dlib.eastview.com/browse/publication/86347

 

Zugangshinweise:

Das Angebot ist deutschlandweit und an deutschen Auslandsinstituten über das System der Nationallizenzen kostenfrei zugänglich.

Als Angehörige bzw. Angehöriger z. B. einer Universität können Sie in der Regel eine vorhandene institutionelle Anmeldung nutzen. Dieses Verfahren ermöglicht an deutschen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und wissenschaftlichen Bibliotheken einen einfachen Zugriff ohne spezielles Login. Falls Ihr Rechner sich nicht im Campusbereich Ihrer Heimatinstitution befindet, sollten Sie sich vor Ort nach weiteren Möglichkeiten des Zugangs erkundigen (z. B. lokales Login).

Interessierte ohne Zugriffsmöglichkeit über eine Heimatinstitution können sich für einen privaten Zugang registrieren, sofern sie ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben. Bitte folgen Sie dazu unter https://www.nationallizenzen.de/ind_inform_registration den einzelnen Anmeldungsschritten. Nach erfolgter Registrierung erhalten Sie zeitnah per Post Ihre persönlichen Zugangsdaten. Im Ergebnis haben Sie einen Zugang zu den Lizenzen, für die Sie sich registriert haben, und können ohne weiteres auch andere Lizenzen aus der Angebotsliste zu Ihrem Portfolio hinzufügen.

 

Über den Fachinformationsdienst Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa

Mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt der FID infrastrukturell die deutsche geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung zum östlichen und südöstlichen Europa. Mehr Informationen finden Sie hier.

 

Fragen?

Bei Fragen zum Zugang und zur Nutzung können Sie sich gerne an die Osteuropaabteilung der Bayerischen Staatsbibliothek wenden: osteuropa@bsb-muenchen.de

Katarzyna Adamczak und Dr. Norbert Kunz


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.