Neue Quellen zur Geschichte Montenegros

BSB-Signatur: Cod.gall. 987 ©BSB

Am 13. Mai 1858 wurden osmanische Truppen nahe dem Dorf Grahovac im Westen des heutigen Montenegros vernichtend geschlagen. Der von den Montenegrinern errungene Sieg gilt als eine wichtige Weichenstellung auf dem Weg des kleinen Fürstentums in die Unabhängigkeit, die es 20 Jahre später, 1878, erlangte.

Eine kürzlich erworbene Sammlung bislang unbekannter Dokumente beleuchtet die politischen Hintergründe der Schlacht von Grahovac, insbesondere die Rolle der französischen Diplomatie. Die Bayerische Staatsbibliothek stellt sie nun der Forschung auch online zur Verfügung.

Im Wesentlichen handelt es sich um die Korrespondenz zwischen dem französischen Generalkonsul im nordalbanischen Scutari (Shkodër) Hyacinthe Hecquard (1814-1866), Fürst Danilo I. von Montenegro (1826-1860), seinem französischen Sekretär Henri Delarue (1821-1861), Danilos Neffen und Nachfolger Nikola I. (1841-1921) sowie weiteren hochrangigen osmanischen, österreichischen und französischen Politikern und Militärs. Die Korrespondenz datiert aus den Jahren 1857-1861 und umfasst 51 Briefe, allesamt in französischer Sprache. Hinzu kommt eine vierseitige Abhandlung Hecquards über die Blutsbrüderschaft, die in sein 1858 oder 1859 unter dem Titel Histoire et description de la Haute Albanie ou Guégarie in Paris veröffentlichtes Buch über Nordalbanien Eingang fand (Kapitel über die Sitten und Bräuche der Bergbewohner).

Die Schriftstücke sind vollständig digitalisiert und können mit der Sucheingabe der Grundsignatur Cod.gall. 987 über den OPAC online gelesen werden. Die Originale können im Handschriftenlesesaal der Bayerischen Staatsbibliothek benutzt werden, die Bestellung erfolgt ebenfalls über den OPAC.

Filip Hlušička


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.