Italienisch-albanisches Wörterbuch und Phrasenverzeichnis – BSB Cod.alban. 1

Eine bislang unbekannte Quelle zur Erforschung der albanischen Schreibkultur in lateinischer Schrift aus der Mitte des 19. Jahrhunderts

BSB-Signatur: Cod.alban. 1 ©BSB

Das 12-seitige Manuskript wurde Anfang 2019 zusammen mit einer Briefsammlung von Hyacinthe Hecquard (1814-1866) erworben, der in den Jahren 1853-1861 französischer Generalkonsul im nordalbanischen Scutari (Shkodra) war.

Basierend auf linguistischer Analyse nimmt der Münchner Albanologe Bardhyl Demiraj in seinem der Handschrift gewidmeten Aufsatz¹ den albanischen Nationalerwecker Zef Jubani (1818-1880) als möglichen Autor ins Visier: Jubani war als Dolmetscher und Übersetzer für das französische Generalkonsulat tätig und wohl persönlich mit dem Konsul Hecquard bekannt. Nach Jubanis Auskunft wurden etwa seine eigenen folkloristischen Aufzeichnungen, welche er während seiner Reisen zu oberalbanischen Bergstämmen machte, von Hecquard in dessen 1858 oder 1859 veröffentlichtem Werk ‚Histoire et description de la Haute Albanie ou Guégarie‘ verwendet². Demnach ist es gut denkbar, dass Jubani auch Hecquards Albanischlehrer war und dass das Manuskript als Unterrichtsmaterial diente. Jedenfalls ist der albanische Part im Stadtdialekt Shkodras abgefasst – Jubani war ein Shkodraer, seine kaufmännische Ausbildung erhielt er jedoch auf Malta; er war mit einer Italienerin verheiratet und lebte längere Zeit in Triest. Zu der idiomatischen Besonderheit des Verfassers gehört außerdem die Verwendung der dentalen Frikative [ð], [θ], wo eigentlich der Velar [ɫ] zu erwarten wäre – so wie auch Jubanis eigene Lyrik oft [ð] anstelle von [ɫ] aufweist.

Das Manuskript ist vollständig digitalisiert und kann mit der Sucheingabe der Grundsignatur Cod.alban. 1 bzw. des Titels ‚Italienisch-albanisches Wörterbuch und Phrasenverzeichnis‘ über den OPAC online gelesen werden. Das Original kann im Handschriftenlesesaal der Bayerischen Staatsbibliothek benutzt werden, die Bestellung erfolgt ebenfalls über den OPAC.

Filip Hlušička

 

¹ Bardhyl Demiraj: Një doracak mësimi praktik i shqipes si gjuhë e huaj – në Shkodër në gjysmën e shek. XIX. In: ‚Hylli i Dritës‘ 40,1, Shkodër 2020, S. 17-40.
² Johannes Faensen: Die albanische Nationalbewegung. Berlin 1980, S. 113


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.