Das „Ogonek Digital Archive“ steht deutschlandweit online zur Verfügung

Alltag, Politik, Zeitgeschehen – wer zu diesen Bereichen mit dem Fokus Sowjetunion/Russland forscht, der wird im „Ogonek Digital Archive“ fündig. Die Wochenzeitung Ogonek (russ. „Feuerchen“) galt als das sowjetische Äquivalent zum deutschen Stern oder dem US-amerikanischen LIFE Magazine. Als Illustrierte informierte sie die Nation vergleichsweise bildlastig über die einschlägigen Themen – dabei lange Zeit durch die sowjetische Brille. Im Gegensatz zu den westlichen Entsprechungen kann Ogonek auf eine recht lange Geschichte zurückblicken: Gegründet als Beilage der Birževye Vedomosti im Jahr 1899, wurde die Zeitschrift im Jahr 1918 zunächst eingestellt. Nach dem Neuanfang im Jahr 1923 war Ogonek eine der am längsten durchgehend erscheinenden Zeitschriften der Sowjetunion und – nach dem Zusammenbruch – Russlands. Um die Jahreswende 2020/21 musste das Magazin schließlich aufgrund finanzieller Schwierigkeiten eingestellt werden: Die letzte Print-Ausgabe erschien im Dezember 2020, zwei finale digitale Ausgaben im Januar 2021 besiegelten das Ende.

Ogonek galt als wichtiges kulturelles und politisches Forum. Berühmte sowjetische Publizisten wie Vladimir Majakovskij, Isaak Babel oder Evgenij Evtušenko publizierten hier. Bekannt war das „Feuerchen“ aber für seine Fotoreportagen. Zu diesem Ruf trugen bekannte Fotografen wie Jurij Rost bei, dessen Bilder das Magazin zeigte. In der Retrospektive stellt das Magazin eine reichhaltige Quelle für die Forschung zur sowjetischen bzw. russischen Alltags- und visuellen Kultur dar. Darüber hinaus lassen sich Debatten über Politik und Wirtschaft in Ogonek nachverfolgen. Das „Ogonek Digital Archive“ ist daher von herausragender Bedeutung für Historiker*innen, ebenso wie für Medienwissenschaftler*innen, Ethnolog*innen und Politik- oder Wirtschaftswissenschaftler*innen.                                                                                                                                                                                                                            Aufbereitet als Datenbank umfasst das Archiv alle Print-Ausgaben der Zeitschrift seit dem Neuanfang im Jahr 1923, und zwar im Originallayout einschließlich Cover und Anzeigen. Die einzelnen Hefte, nicht aber der Gesamtbestand, lassen sich im Volltext durchsuchen. Relevante Hefte oder Einzelseiten können heruntergeladen werden. Als weiterer Service wird eine Timeline angeboten mit zentralen historischen Ereignissen, denen die relevanten Ausgaben zugeordnet sind. So kann beispielsweise ohne weiteren Rechercheaufwand die Ausgabe zum Tode Lenins, zum Weltraumflug Jurij Gagarins oder zur Wahl Putins aufgerufen werden. Das „Ogonek Digital Archive“ wurde vom FID Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft lizenziert und kann nunmehr deutschlandweit online genutzt werden.

 

Zugang zur Datenbank über Datenbank-Infosystem (DBIS):

 

Zugangshinweise:

Das Angebot ist deutschlandweit und an deutschen Auslandsinstituten über das System der Nationallizenzen zugänglich. An wissenschaftlichen Bibliotheken und Forschungseinrichtungen greifen Nutzer darauf ohne spezielle Anmeldung zu. Interessierte ohne Zugang über eine Heimatinstitution können sich für einen privaten Zugang registrieren, sofern sie ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland nachweisen. Bitte folgen Sie dazu unter www.nationallizenzen.de den einzelnen Anmeldungsschritten. Nach erfolgter Registrierung werden zeitnah die persönlichen Zugangsdaten zu allen Nationallizenzen versandt, für die sich die/der Nutzer*in registriert hat.

 

Über den Fachinformationsdienst Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa

Mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt der FID-Ost infrastrukturell die deutsche geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung zum östlichen und südöstlichen Europa. Mehr Informationen finden Sie auf dem Forschungsportal osmikon.

 

Fragen?

Bei Fragen zum Zugang und zur Nutzung können Sie sich gerne an die Osteuropaabteilung der Bayerischen Staatsbibliothek wenden: osteuropa@bsb-muenchen.de

 

Caroline Finkeldey



Diesen Blogbeitrag zitieren
OstBib (2022, 20. Dezember). Das „Ogonek Digital Archive“ steht deutschlandweit online zur Verfügung. OstBib. Abgerufen am 27. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/sld1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.