Krieg gegen die Ukraine: Das „European Responses“ Webarchiv ist online

Please find the English version below.

Seit dem großflächigen Angriff Russlands auf die Ukraine am 24. Februar 2022 ist das ukrainische World Wide Web nur einer von vielen Bereichen, die ständig von Angriffen bedroht sind. Webarchivierung hat dadurch vor allem mit Blick auf das digitale Kulturerbe der Ukraine und die Notwendigkeit, es über den Krieg zu retten, eine ganz neue Bedeutung und Aufmerksamkeit gewonnen. Eine wichtige Rolle kommt ihr aber auch dahingehend zu, das laufende Kriegsgeschehen und die weltweiten Reaktionen auf den Krieg für die Zukunft zu dokumentieren.

Der Fachinformationsdienst (FID) Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa an der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) engagiert sich seit Beginn der Invasion unter anderem verstärkt im Bereich der Webarchivierung. In Kooperation mit der UC Berkeley Library kuratiert der FID seit April 2022 eine Teilkollektion der Sammlung „The War in Ukraine: 2022“ im Internet Archive. Die UC Berkeley Library – Begründerin der Sammlung – hatte sich an den FID gewandt, nachdem sie vom Internet Archive kostenfrei Speicherplatz sowie die Möglichkeit erhielt, Kooperationspartner einzuladen. Sehr erfreut über diese Anfrage, archiviert der FID seitdem relevante Webressourcen, sogenannte Seeds. Die Sammlung ist in acht Teilkollektionen unterteilt:

  • Russian Language Media: Misc.,
  • The Separatist Enclaves,
  • Ukraine: Educational and Cultural Institutions,
  • Ukraine: News,
  • Ukraine: NGOs and Social Media,
  • Ukrainian Governmental Websites,
  • Ukrainian Public Figures/Ministries on Twitter and
  • European Responses.

Der FID Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa betreut die letztgenannte Teilkollektion „European Responses” und dokumentiert darin die Reaktionen auf den Krieg in europäischen Ländern. Der Fokus liegt dabei auf den Ländern Mittel- und Südosteuropas. Einen Schwerpunkt bilden Social-Media-Kanäle von Forschenden, Freiwilligen und Personen des öffentlichen Lebens sowie relevante Social-Media-Seiten und Websites wissenschaftlicher, politischer und kultureller Institutionen in Europa, die sich zum Krieg gegen die Ukraine äußern. Gesammelt werden außerdem thematisch relevante Websites europäischer Hilfsorganisationen und Regierungen, Ukraine-Dossiers und Themensammlungen verschiedener Online-Medien sowie Blogs und Podcast-Episoden mit Schwerpunkt auf den Krieg gegen die Ukraine.

So konnten mittlerweile schon zahlreiche Twitter-Konten und einzelne Threads verschiedener Journalist*innen, Wissenschaftler*innen und Politiker*innen gesichert werden, wie zum Beispiel die des Politikwissenschaftlers Carlo Masala oder des ehemaligen ukrainischen Botschafters in Deutschland Andrij Melnyk. Auch Mediendossiers, wie das Dossier „Krieg in der Ukraine“ der Plattform dekoder, die sich mit Russland und Belarus beschäftigt, oder das Dossier „Russlands Krieg gegen die Ukraine” der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) wurden archiviert.

Die Teilkollektion besteht derzeit aus 73 Ressourcen und wächst beständig weiter. Die Seeds werden monatlich gecrawlt und archiviert, einige jedoch nur einmalig. Um die Recherche im gesamten Archiv zu vereinfachen, werden Schlagwörter und weitere Metadaten vergeben. Noch fehlende Metadaten werden kontinuierlich ergänzt. So können die Ergebnisse thematische gesucht und nach Sprache, Kategorie oder Land gefiltert werden. Ziel ist, so viele Daten wie möglich zu sichern und sie der interessierten Öffentlichkeit und der zukünftigen Forschung über die Wayback Machine des Internet Archive langfristig zugänglich zu machen.

Die Kooperation mit der UC Berkeley ist hier von großem Vorteil, denn die Rechtslage in den USA ermöglicht eine Archivierung von Open-Access-Inhalten auch ohne ausdrückliche Zustimmung der Rechteinhaber*innen. Grundsätzlich versucht der FID, vor der Archivierung das Einverständnis der Urheber*innen einzuholen. Doch bleibt eine Antwort auf die Anfrage aus, kann der Inhalt dank der Bedingungen des Internet Archives dennoch archiviert werden. Das Projekt ist damit eines von vielen Beispielen, das zeigt, wie wertvoll internationale Zusammenarbeit und Vernetzung von Bibliotheken weltweit unmittelbar sein können.

Das Webarchiv „European Responses“ ist nur eines von vielen Projekten, mit denen der FID Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa seit Februar 2022 auf den großflächigen Kriegsausbruch in der Ukraine reagiert. Mit finanzieller Unterstützung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Verein „Förderer und Freunde der Bayerischen Staatsbibliothek” konnte der FID eine ganze Reihe von Maßnahmen starten, um das ukrainische Kulturerbe zu schützen und verstärkt Quellen zur Ukraine für die künftige Forschung zu sammeln. Unter anderem wurden Stellen für geflüchtete Bibliothekar*innen und Wissenschaftler*innen aus der Ukraine neu geschaffen, das Open-Access-Repositorium „OstDok“ um 1.000 archivierte ukrainische E-Books ergänzt und ein Interviewprojekt unterstützt, das Ego-Dokumente über den Krieg von Flüchtlingen sammelt. Darüber hinaus engagiert sich der FID für die Rettung des digitalen Kulturerbes der Ukraine und unterstützt die Initiative „Saving Ukrainian Cultural Heritage Online” (SUCHO) seit ihrem Start am 1. März 2022.[1]

Das Webarchiv „The War in Ukraine: 2022“ zum laufenden Kriegsgeschehen und den weltweiten Reaktionen ist auch nicht das erste Projekt, bei dem sich die Bayerische Staatsbibliothek an internationalen Initiativen zur Webarchivierung beteiligt. Bereits im Jahr 2020 kooperierte die BSB mit der Ivy Plus Libraries Confederation, um die Sammlung „Global Social Responses to COVID-19“ aufzubauen. Damals steuerte sie speziell Websites zu Südosteuropa bei. Mit Ende der Pandemie wurde die Archivierung im März 2023 eingestellt.

Solange der Krieg gegen die Ukraine weitergeht, wird die Arbeit an der Sammlung „The War in Ukraine: 2022“ und ihrer Teilkollektion „European Responses” fortgesetzt. Leser*innen sind daher eingeladen, Webinhalte zu melden, die sie als archivierungswürdig erachten. Relevante Quellen können an folgende E-Mail-Adresse gemeldet werden: fid-ost@bsb-muenchen.de

Die Sammlung ist einsehbar unter: https://archive-it.org/collections/19259.

[1] Vgl. Arnošt Štanzel, Tobias Beinert: Saving Ukrainian Cultural Heritage Online. Zum Schutz des digitalen kulturellen Erbes der Ukraine. In: Bibliotheksmagazin 3/2022, S. 71-74, https://www.bsb-muenchen.de/fileadmin/pdf/publikationen/bibliotheksmagazin/bm_2022_3.pdf.

 

War in Ukraine: European Responses Web Archive goes public

Since Russia’s full-scale invasion of Ukraine began on 24 February 2022, the Ukrainian online space is just one of many things under constant threat of attack. As the result, web archiving has received increased significance and attention in order to save Ukrainian cultural heritage in war times. In addition, it also has a key role in documenting the war as it happens and the global reactions to it.

The Specialised Information Service for East, Central and Southeast European Studies (FID) at the Bavarian State Library (BSB) has been taking part in web archiving since the beginning of the invasion. In cooperation with the UC Berkeley Library, the FID has been co-curating an Internet Archive collection called “The War in Ukraine: 2022“. The UC Berkeley Library, which started the collection, received storage free of charge from the Internet Archive and the freedom to invite cooperation partners. The FID welcomed the opportunity and has been collecting relevant resources, or “seeds”, since April 2022. “The War in Ukraine: 2022” collection is divided into 8 sub-collections:

  • Russian Language Media: Misc.,
  • The Separatist Enclaves,
  • Ukraine: Educational and Cultural Institutions,
  • Ukraine: News,
  • Ukraine: NGOs and Social Media,
  • Ukrainian Governmental Websites,
  • Ukrainian Public Figures/Ministries on Twitter, and
  • European Responses.

The FID curates the sub-collection “European Responses”, which documents the reactions to the war in European countries. The focus is on social media channels of researchers, volunteers and public figures as well as relevant social media pages and websites of scholarly, political and cultural institutions in Europe. The collection also includes relevant websites of European aid organizations and governments, dossiers on Ukraine and thematic collections of various online media, as well as blogs and podcasts that focus on the war against Ukraine.

The FID was able to archive Twitter threads and accounts of different journalists, academics and politicians, for example, of the political scientist Carlo Masala, and of the former Ukrainian ambassador to Germany, Andrij Melnyk. Many media dossiers, for example, a dossier called “Krieg in der Ukraine” by Dekoder, a media outlet covering Russia and Belarus, and the dossier “Russlands Krieg gegen die Ukraine” of the German Council on Foreign Relations (DGAP) have also been archived.

The “European Responses“ sub-collection currently consists of 73 resources, with more to be added. Seeds in the sub-collection are usually crawled and archived at regular monthly intervals. However, a few seeds have been crawled and saved as a one-time instance only. Metadata is to be assigned to every entry in order to facilitate research in the archive. As it is an ongoing project, missing metadata is being continuously added.  When browsing the Archive it is possible to narrow the search with keywords or limit it with filters (language, category, country, etc.). The goal is to preserve as much data as possible and make it accessible to the public via the Wayback machine.

The cooperation with UC Berkeley is of great value, for the legal situation in the US allows the archiving of open access content without the rightsholders’ explicit consent. The FID tries to obtain the rightholders’ consent before taking action, however, if there is no response, the content can still be archived. This is just one example demonstrating the importance of cooperation and networking among libraries around the world.

The sub-collection “European Responses” is just one of many projects with which the Specialised Information Service for East, Central and Southeast European Studies has reacted to the full-scale invasion of Ukraine. With financial support from the German Research Foundation (DFG) and the association “Supporters and friends of the Bavarian State Library”, the FID was able to start a series of measures to protect the Ukrainian cultural sphere and collect sources for future research. This includes supporting refugee librarians and scholars with newly created jobs, the archiving of 1,000 Ukrainian e-books in the open access repository “OstDok”, the archiving of ego documents on the war in Ukraine and conducting interviews with refugees. In addition to that, the FID is invested in saving the digital cultural heritage of Ukraine and has been supporting the initiative “Saving Ukrainian Cultural Heritage Online” (SUCHO)[1] since its launch on 1 March 2022.

The web archive “The War in Ukraine: 2022” is not the BSB’s first contribution to international archiving initiatives. In 2020 the BSB collaborated with the Ivy Plus Libraries Confederation for an Internet Archive collection called the “Global Social Responses to COVID-19”. The BSB co-curated the data on Southeastern Europe. With the end of the pandemic, the collection was retired from scheduled crawling in March 2023.

As the war in Ukraine goes on and work on the collection continues, readers are welcome to report any websites they come across and find relevant to the following email address: fid-ost@bsb‑muenchen.de.

The collection is available at: https://archive-it.org/collections/19259

Lunja Jeschke

deutsche Übersetzung: Caroline Finkeldey

 

[1] See Arnošt Štanzel, Tobias Beinert: Saving Ukrainian Cultural Heritage Online. Zum Schutz des digitalen kulturellen Erbes der Ukraine. In: Bibliotheksmagazin 3/2022, p. 71-74, https://www.bsb-muenchen.de/fileadmin/pdf/publikationen/bibliotheksmagazin/bm_2022_3.pdf.

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
OstBib (2023, 4. August). Krieg gegen die Ukraine: Das „European Responses“ Webarchiv ist online. OstBib. Abgerufen am 27. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/sld8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.