Kleine Kabinettausstellung: Josef Čapek – Maler, Dichter, Schriftsteller

1. Oktober – 23. Dezember 2015
In der Reihe „kOSTproben

 

plakatd15-poslední verze„Hier würde Josef Čapek ruhen, Maler und Dichter, 1887 – 1945, sein Grab in der Ferne“

So lautet die Inschrift auf seinem Kenotaph auf dem Prager Ehrenfriedhof Slavín.

Der tschechische Avantgarde-Maler, Schriftsteller, Dichter und Kritiker des Nationalsozialismus Josef Čapek starb vermutlich auf einem Todesmarsch aus dem Konzentrationslager Bergen-Belsen Mitte April 1945.

Aus Anlass seines 70. Todesjahres widmet ihm die Bayerische Staatsbibliothek die aktuelle Präsentation in der Reihe „kOSTproben“.

Ort:

Bayerische Staatsbibliothek, Eingangsbereich des Ostlesesaals (3. OG)

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag  9 – 17 Uhr
An Feiertagen geschlossen

Eintritt frei

Nach dem Studium an der Kunstgewerbeschule in Prag arbeitete Josef Čapek als Maler, Zeichner und Illustrator. Ab 1911 verbrachte er gemeinsam mit seinem Bruder, dem Schriftsteller Karel Čapek, einige Jahre in Paris, wo er sich für den Kubismus und ganz besonders für die Kunst der „primitiven Völker“ begeisterte. Diese einfache Kunst suchte er später auch in seiner böhmischen Heimat: seine spezifische Vorstellung des Kubismus als Stilrichtung nimmt Elemente der tschechischen Volksmalerei auf.

Josef Čapek illustrierte die meisten Werke seines Bruders Karel. Gemeinsam veröffentlichten sie auch Schauspiele und Erzählungen, aus seiner Feder stammt der tschechische Kinderbuchklassiker „Povídání o pejskovi a kočičce“ („Geschichten vom Hündchen und vom Kätzchen“, 1929). Er soll es gewesen sein, der das Wort „Roboter“ (in Anlehnung an das tschechische robota = Fronarbeit) erfunden hatte, das sein Bruder Karel erstmals in seinem Theaterstück „RUR“ (Rossum’s Universal Robots) von 1921 verwendete.

In den frühen 1930er Jahren – nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten in Deutschland und unter dem Eindruck des spanischen Faschismus – betätigte sich Josef Čapek verstärkt als politischer Karikaturist. Seine Zeichnungen, die den Protest gegen Krieg zum Thema haben, wurden in Zeitungen und in Zeitschriften gedruckt, 1937 kam seine Karikaturensammlung unter dem Titel „Diktátorské boty“ („Die Diktatorenstiefel“) als Buch heraus.

Nach Besetzung der Überreste der einstigen Tschechoslowakei im März 1939 durch Hitler-Deutschland wurde Josef Čapek verhaftet und in verschiedene Konzentrationslager verschleppt: Anfang September 1939 in das KZ Dachau, Ende September 1939 nach Buchenwald. Am 26. Juni 1942 findet sich seine Spur im KZ Sachsenhausen wieder. Sie verliert sich – nach seiner Verlegung in das KZ Bergen-Belsen – Mitte April 1945, unmittelbar vor der Befreiung des Lagers.

Im Eingangsbereich zum Ostlesesaal wird auf 13 Hängetafeln in deutscher Sprache ein Überblick über die wichtigsten Stationen im Leben und Werk Josef Čapeks gegeben. Begleitend dazu wird in zwei Vitrinen eine kleine Bücherschau aus den Beständen der Bayerischen Staatsbibliothek gezeigt.

Die Texttafeln wurden vom Museum „Památník Karla Čapka“ im mittelböhmischen Stará Huť bei Dobříš erarbeitet und vom Tschechischen Zentrum München zur Verfügung gestellt.

Das Tschechische Zentrum München veranstaltet am 20. Oktober 2015 um 19:00 Uhr eine Lesung aus Josef Čapeks „Gedichte aus dem Konzentrationslager“, die nun erstmalig in deutscher Übersetzung vorliegen.

 Filip Hlušička, Stefan Lutz


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.