Erweiterte Suche, automatische Zitationen: Volltexte der Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung jetzt online verfügbar

pageHeaderTitleImage_de_DE

In einer Kooperation zwischen der Bayerischen Staatsbibliothek (München) und dem Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung – Institut der Leibniz-Gemeinschaft (Marburg) entstand die digitale Aufbereitung der traditionsreichen Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung (ZfO). Die kürzlich freigeschaltete Internetpräsenz erlaubt den Zugriff auf einen faszinierenden Bestand an Beiträgen zu den unterschiedlichsten historiografischen Forschungsschwerpunkten über den ostmitteleuropäischen Raum.

Als im Jahr 1952 das erste Heft der ZfO erschien (unter dem bis 1994 gültigen Titel „Zeitschrift für Ostforschung“), prägten noch die Folgen des Zweiten Weltkrieges die alltäglichen Herausforderungen für Familien, Institutionen und Unternehmen. Die radikalen kulturellen und politischen Umwälzungen der letzten Jahre weckten aber auch wissenschaftliches Interesse, etwa an den neu entstandenen kulturellen Spannungsfeldern, wirtschaftlichen Neuformierungen und Migrationsbewegungen. Seit ihrem ersten Erscheinen sind die in der ZfO publizierten Aufsätze, Forschungsberichte, Rezensionen, Bibliografien und Quelleneditionen Teil des wissenschaftlichen Diskurses über die Kultur und Geschichte Ostmitteleuropas.

Mit der nun durchgeführten Erschließung der rund 44.000 retrodigitalisierten Heftseiten in der Software Open Journal Systems entstehen für das interessierte Publikum neue, weitreichende Möglichkeiten zur Recherche. Neben der Volltextsuche ist es nun ebenso möglich, in bestimmten Publikationszeiträumen zu recherchieren, die Metadaten einzelner Artikel direkt in Literaturverwaltungsprogramme wie Zotero, Mendeley oder Citavi zu übernehmen und die Beiträge bestimmter Autor/inn/en oder Rubriken übersichtlich zu recherchieren. Die einzelnen Artikel der Zeitschrift sind als PDF-Dateien zum Lesen und Herunterladen verfügbar und werden künftig auch von allgemeinen und akademischen Internetsuchmaschinen berücksichtigt.

Das vom Zentrum für elektronisches Publizieren an der Bayerischen Staatsbibliothek umgesetzte Angebot ist das erste von mehreren Vorhaben dieser Art. Mittelfristig blicken weitere wissenschaftliche Zeitschriften ihrer digitalen Erschließung und Veröffentlichung entgegen. Für Leserinnen und Leser verspricht dies künftig nicht nur ansprechendere elektronische Zugänge zur Lektüre. Internetaffine Recherchierende können sich in Zukunft unter anderem auch auf zeitsparende Verlinkungen freuen, die etwa den Weg zwischen dem Lesen einer Buchrezension und der Ausleihe des rezensierten Werkes erheblich verkürzen. Für Redaktionen bietet die Software die optionale Möglichkeit, ihre Abläufe von der Einreichung eines Manuskripts bis zur Veröffentlichung eines Beitrages online zu koordinieren.

 Dr. Christoph Schutte, Benedikt Kroll


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.