Coffee Lectures – Infos frisch geröstet

© BSB/Grafik & Illustration Christine Kühn

Die Coffee Lectures finden regelmäßig jeden ersten Dienstag im Monat, 13:45 Uhr im Vorraum des Ostlesesaals der Bayerischen Staatsbibliothek statt.
Lassen Sie sich bei einer guten Tasse Kaffee* vom Team der Osteuropaabteilung über neue Services informieren! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Erste Coffee Lecture: am 5. November 2019, 13.45 bis 14.00 Uhr vor dem Ostlesesaal

Im Osten viel Neues – unser Service “Neue Bücher und mehr zum östlichen Europa”
Um ca. 2.000 Bücher monatlich wächst die Sammlung zum östlichen und südöstlichen Europa. Warum kaufen wir so viele Bücher und wo kommen sie eigentlich her? Wie erfahren Sie von unseren Neuzugängen?

Wir freuen uns, Sie zum Eröffnungstermin begrüßen zu können.

Weiterlesen

Russische Emigration im Griechenland der Zwischenkriegszeit

Vor der russischen Dreifaltigkeitskirche in Athen, Savelov ganz rechts. BSB-Signatur: Cod.slav 115

Ende 2018 erwarb die Bayerische Staatsbibliothek ein russisches Typoskript, bei dem es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um den verloren geglaubten zweiten Teil der Lebenserinnerungen von Leonid Michajlovič Savelov (1868-1947) handelt.

Weiterlesen

„Es ist Zeit ins Feld zu ziehen“: Kinder, Krieg, Propaganda

Sergej Michalkov: Bojcy vorošilovcy. Moskva 1938. BSB-Signatur: L.sel.I 5062

Zu den antiquarischen Erwerbungen der Osteuropasammlung der Bayerischen Staatsbibliothek in den letzten Jahren zählen einige seltene Kinderbücher, welche die eigens auf Kinder zugeschnittene Militär- und Kriegspropaganda der Jahre 1938-1945 eindrücklich dokumentieren.

Weiterlesen

Als der sowjetische Film laufen lernte: Mit „Soviet Cinema Online“ stellt der Fachinformationsdienst Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa eine neue digitale Quellensammlung kostenfrei und deutschlandweit zur Verfügung

Der Fachinformationsdienst (FID) Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa hat mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft den kostenfreien, deutschlandweiten Zugang zur digitalen Quellensammlung „Soviet Cinema Online. Archival Documents from RGALI, 1923-1935“ lizenziert (seit Dezember 2018).

Weiterlesen

„Slavonic Bibles Online“ – eine Kollektion mit digitalisierten Früh- und Altdrucken in slawischen Sprachen deutschlandweit kostenfrei verfügbar

Der Druck der Gutenberg-Bibel in den Jahren 1452-54 gab den Startschuss für die Verbreitung des Drucks mit beweglichen Lettern in Europa. Auch im heutigen östlichen Europa kam die neue Technik nur wenig später zum Einsatz. Druckerpressen wurden beispielsweise 1473 in Krakau und Buda (heutiger Ortsteil von Budapest), 1476 in Pilsen und ab 1564 in Moskau in Betrieb genommen. Weitere frühe Zentren des osteuropäischen Buchdrucks waren Wilna und Ostroh. Anfangs wurden vor allem religiöse Titel verlegt, insbesondere Bibeln, Psalmen oder Episteln. Diese Früh- und Altdrucke sind religionshistorisch von größter Bedeutung, aber auch für die Sprach-, Kultur-, Technik- und Wissenschaftsgeschichte haben sie hohen Quellenwert.

Titelblatt der Melantrich-Bibel, 1549 in Prag gedruckt © Brill

Weiterlesen

Drucke aus dem Russischen Bürgerkrieg

Der Bayerischen Staatsbibliothek gelang es in der letzten Zeit ihre Osteuropasammlung um einige seltene und aufgrund ihrer Entstehungsgeschichte bemerkenswerte Drucke und Handschriften zur Geschichte der tschechoslowakischen und jugoslawischen Freiwilligenverbände im Ersten Weltkrieg und im Russischen Bürgerkrieg zu erweitern.

©BSB-München / Filip Hlušička

Weiterlesen

„Krokodil Digital Archive“: Digitalisierte Ausgaben der sowjetischen Satirezeitschrift „Krokodil“ kostenfrei zugänglich

Direktlink: https://dlib.eastview.com/browse/udb/2230

Das wichtigste sowjetische Satiremagazin „Krokodil“ ist seit kurzem als digitalisierte Version für Forschende deutschlandweit kostenfrei über das Internet zugänglich. Die Zeitschrift erschien von 1922 bis 2000 (sowie einem gescheiterten Wiederherstellungsversuch von 2005 bis 2008), anfangs noch als Beilage zu der Zeitung „Rabočaja Gazeta“, ab dem 27. August 1922 als eigenständige Publikation. Nachdem zahlreiche andere satirische Zeitschriften in den 1920er Jahren unter dem Eindruck des aufkommenden Stalinismus verboten worden waren, wurde das „Krokodil“ ab 1930 zum letzten verbleibenden offiziellen Satiremagazin der Sowjetunion. Mit einer Auflage von bis zu 6,5 Millionen Ausgaben war es zudem sehr erfolgreich.

Titelseite Krokodil 1/1960, https://dlib.eastview.com/browse/book/69256, Copyright: East View Information Services

Weiterlesen

Digitale Quellensammlungen zu Frozen Conflicts mit “Donetsk and Luhansk Newspaper Collection” und “South Ossetia Presidential Election, 2011-2012” kostenfrei zugänglich

„Eingefrorene Konflikte“ bzw. „Frozen Conflicts“ sind Situationen zwischen Staaten oder staatsähnlichen Gebilden, bei welchen vorherige gewaltsame, oftmals kriegerische Auseinandersetzungen durch eine oft brüchige Waffenruhe abgelöst werden. Insbesondere im postsowjetischen Raum finden sich Beispiele für diese Situationen, etwa in Moldawien mit dem Transnistrien-Konflikt oder im Kaukasus mit der Auseinandersetzung um Bergkarabach zwischen Armenien und Aserbaidschan.

Forschende in Deutschland haben seit kurzem kostenfreien Zugriff auf digitalisierte Ephemera aus dem Kontext zweier weiterer „frozen conflicts“: jenem in der Ukraine mit den beiden selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk sowie jenem zwischen Georgien und dem abtrünnigen Südossetien, das sich politisch an Russland anlehnt. Zu diesen Themenbereichen liegen nun die beiden digitalen Materialsammlungen „Donetsk and Luhansk Newspaper Collection“ und „South Ossetia Presidential Election, 2011-2012“ vor. Die Lizenzierung erfolgte durch den Fachinformationsdienst Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa an der Bayerischen Staatsbibliothek mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Direktlinks zu den Quellensammlungen:

Weiterlesen

Meilenstein erreicht! 7000 Seiten an Ego-Dokumenten digitalisiert

Im gemeinsamen Pilotprojekt der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) mit der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen (FSO) zur Digitalisierung und Bereitstellung von Ego-Dokumenten wurde die Erstellung der Digitalisate abgeschlossen. Zwischen Februar und Mai 2018 wurden im Rahmen des von der DFG geförderten Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa (FID) über 7000 Seiten an Briefen, Tagebüchern und autobiographischen Aufzeichnungen aus dem Archiv der FSO durch die BSB digitalisiert.

Weiterlesen

Bitte um Teilnahme an einer Umfrage zur Evaluierung der Literaturversorgung im Bereich der Ost-, Ostmittel- und Südosteuropaforschung

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) evaluiert derzeit in Zusammenarbeit mit der Prognos AG das Förderprogramm „Fachinformationsdienste für die Wissenschaft“. Ziel der Untersuchung ist es herauszufinden, wie sich das neue Förderprogramm, welches das System der Sondersammelgebiete abgelöst hat, auf die Literatur- und Informationsversorgung in einzelnen Forschungsbereichen auswirkt. Dabei wird auch die Meinung der vom Fachinformationsdienst (FID) Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa betreuten Fachcommunity eingeholt. Das Team des FID Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa, welches hinter dem OstBib-Blog steht, bittet Sie daher herzlich, an der Online-Befragung (ca. 10 Minuten) teilzunehmen.

Diese wird von der Prognos AG durchgeführt und ist unter folgendem Link zu finden: www.prognos.com/FID/Nutzer/Osteuropa/FID

 

Vielen Dank!

 Arnost Stanzel

 

Stalins „Technologie der Macht“ – ein Lehrstück

Als das populäre Leningrader Stadtoberhaupt Sergej Kirov am 1. Dezember 1934 das Opfer eines tödlichen Anschlags wurde, war es für Stalin ein willkommener Vorwand eine gründliche Abrechnung mit seinen Gegnern in Gang zu setzen. Es war die Stunde Null des „Großen Terrors“, der bis 1938 hunderttausenden „Konterrevolutionären“ und „Volksfeinden“ das Leben kosten, das ganze Land in Angst und Schrecken versetzen und beispielloses Leid über die Bevölkerung bringen sollte.

Weiterlesen

Stellenausschreibung

Das Collegium Carolinum, Forschungsinstitut für die Geschichte Tschechiens und der Slowakei, welches sich mit der Geschichte und Gegenwart Tschechiens und der Slowakei sowie Ostmitteleuropas befasst, sucht möglichst zum 1. April 2018 eine(n) Bibliotheks- und Informationsmanager(in) (BA) bzw. eine(n) Diplom-Bibliothekar(in) oder vergleichbare Qualifikation in Vollzeit. Die Stelle ist vorerst auf zwei Jahre befristet, eine spätere Entfristung ist geplant. Die Bezahlung richtet sich nach der Entgeltgruppe 9 TV-L.

 Das Aufgabengebiet:

  • Erledigung aller anfallenden bibliothekarischen Aufgaben, insbesondere Katalogisierung
  • Mithilfe bei der Zeitschrifteninventur
  • Mitarbeit an bibliotheksspezifischen Projekten (kleinere Digitalisierungsvorhaben)
  • Informationsvermittlung und Benutzerbetreuung

Weiterlesen

Bohemia-online: Vom Institutsjahrbuch in den Open Access

LogoSeit 2013 ist die Bohemia – Zeitschrift für Geschichte und Kultur der böhmischen Länder – online verfügbar, im Frühjahr 2016 ging nun eine technisch modernisierte und für den Nutzer komfortablere Version ans Netz. Die Internetpräsenz in vier Sprachen, die aus einem Volltextangebot mit differenzierten Suchmöglichkeiten besteht, wurde in Kooperation zwischen dem Collegium Carolinum (CC) und der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) realisiert und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Vor einigen Monaten ist die Seite nun auf die Open Journals Systems (OJS) umgezogen, die einen stabileren Zugang bieten. Dieser Umzug wurde vom Zentrum für Elektronisches Publizieren (ZEP) an der BSB konzipiert und durchgeführt.

Weiterlesen

Palast der (Alb-)Träume – Bücherschau zum 80. Geburtstag von Ismail Kadare

1. August – 30. September 2016
In der Reihe „kOSTproben

 

Austellungsplakat Kadare A1 DV ohne Beschnittzugabe2016_07_20

 

„Wir stützten uns, indem wir zu schreiben versuchten, als ob es das Regime nicht gab. Manchmal trugen wir den Sieg davon, manchmal nicht. Was uns glücklich machte, war die Idee, dass wir unseren geknechteten und abgeschotteten Mitbürgern ab und zu etwas geistige Nahrung verschaffen konnten.“

(Ismail Kadare, erster Gewinner des „Man Booker International“-Preises“ im Jahr 2005 in seiner Preisrede)

 

Ort:

Bayerische Staatsbibliothek, Eingangsbereich des Ostlesesaals (3. OG)

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag  9 – 17 Uhr
August  9 – 12.30 Uhr
An Feiertagen geschlossen

Eintritt frei

Weiterlesen