Stipendienausschreibung des Friedrich-Christian-Lesser-Kollegs

Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne weisen wir Sie auf die folgende Stipendienausschreibung des Friedrich-Christian-Lesser-Kollegs hin, für welche noch Bewerberinnen und Bewerber gesucht werden. For English version see below please.

Migrationsprozesse in Ostmitteleuropa von der Steinzeit bis zum Jahr 1815

Zum 1. Oktober 2018 schreibt das Friedrich-Christian-Lesser-Kolleg sechs Promotionsstipendien und zwei Postdoc-Stipendien für einen Zeitraum von jeweils drei Jahren aus.

Weiterlesen

British Documents on Foreign Affairs, Teil V (1951-1956) von der Bayerischen Staatsbibliothek neu erworben

Der Tod Stalins 1953, der Ungarn-Aufstand von 1956, aber auch Jugendorganisationen in Rumänien zu Beginn der 1950er Jahre, die Krise der polnischen Kohleindustrie 1956 oder ein Bericht über eine Reise nach Dagestan im Herbst 1950… Dies sind nur einige der zahlreichen osteuropabezogenen Themen, die im fünften Teil der Edition „British Documents on Foreign Affairs“ (BDFA) behandelt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Bayerische Staatsbibliothek München (BSB) konnte diesen kürzlich u.a. mit Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft erwerben. In nunmehr 655 großformatigen und jeweils mehrere hundert Seiten starken Bänden sind die „Confidential Prints“ des britischen Außenministerium für die Zeit von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis 1939 teilweise, für 1940 bis 1956 vollständig abgedruckt. (Neben der Bayerischen Staatsbibliothek hält in Deutschland nur noch die SUB Göttingen die BDFA komplett.)

Weiterlesen

„Social Movements, Elections and Ephemera Databases: Ukraine“ – Datenbanken mit digitalisierten Ephemera zu Wahlen und Protesten in der Ukraine (2012-2014) verfügbar

Im Rahmen des Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa wurde mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eine digitale Materialsammlung zu landesweiten Wahlen und Protesten in der Ukraine 2012/14 lizenziert und deutschlandweit frei zugänglich gemacht.

Bildnachweis: Bildschirmfoto der „Collection of photographs from Maidan Nezalizhnisti“, Seite 25 https://dlib.eastview.com/browse/staticcollection/64807?i=109.

Weiterlesen

Neue digitale Quellensammlung verfügbar: The Stalin Digital Archive

Im Rahmen des Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa wurde mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) die digitale Quellensammlung The Stalin Digital Archive lizenziert.

[Bildnachweis: Zeugnis des jungen Stalin. Свидетельство об окончании Джугашвили Иосифом Горийского духовного училища. Retrieved from Stalin Digital Archive. ID #F.558, op.4, d.5. ©Yale University, 2014]

Mit dem Zugang zu The Stalin Digital Archive und den darin enthaltenen retrodigitalisierten Archivalien des Fonds 558 aus dem Russischen Staatsarchiv für sozialpolitische Geschichte (RGASPI) ist die Forschung zu Stalin und der Sowjetunion für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Deutschland seit kurzem erheblich vereinfacht worden. Diese können nun bequem vom Computer aus auf Quellen zugreifen, für die sie vor kurzem noch nach Moskau hätten reisen müssen.

Weiterlesen

Neuer Wunschbuchservice des Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa gestartet

Direktlink: https://www.bsb-muenchen.de/sammlungen/osteuropa/fachinformationsdienst/wunschbuch/

Sie suchen in Deutschland vergeblich nach einem Buch oder einer Zeitschrift? Sie vermissen Literatur zu einem speziellen Thema, zu dem Sie forschen? Seit Anfang Juli hilft Ihnen ein neuer Dienst der Bayerischen Staatsbibliothek in solchen Fällen weiter! Über den Wunschbuchservice können Sie uns Ihre Anschaffungswünsche und Vorschläge bequem über ein Web-Formular zukommen lassen, und zwar für Bücher, Zeitschriften, Webinhalte und Forschungstrends.

Weiterlesen

Virtuelle Ausstellung der Bayerischen Staatsbibliothek: Ludwik Lejzer Zamenhof – Begründer der Plansprache „Esperanto“

Direktlink zur virtuellen Ausstellung: https://www.bsb-muenchen.de/index.php?id=880

Vor 100 Jahren starb Ludwik Lejzer Zamenhof in Warschau. Der jüdische Augenarzt ist der Erfinder der Plansprache „Esperanto“. Zeitlebens verfolgte er das Ziel, mittels einer neutralen Sprache die Völkerverständigung und den Frieden zu fördern.

Zamenhof führte ein bewegtes Leben: Am 15. Dezember 1859 in Białystok im heutigen Polen geboren, bekam der Sohn jüdischer Eltern früh den Konflikt der verschiedenen Bevölkerungsgruppen mit, die aufgrund unterschiedlicher Sprachen und der daraus resultierenden Verständigungsschwierigkeiten kein friedvolles Zusammenleben führten. Angetrieben vom Wunsch, diesen Missständen ein Ende zu bereiten, entwickelte er eine bewusst konstruierte Sprache, die er im Jahr 1887 veröffentlichte und die schnell unter dem von ihm gebrauchten Pseudonym, Dr. Esperanto, bekannt wurde.

Weiterlesen

Heute vor 100 Jahren: Zeitungsschau „Russische Revolutionen 1917 in Zeitungsartikeln“ mit historischen Quellen auf der ViFaOst

Direktlink zur Zeitungsschau: https://www.vifaost.de/themenportale/russische-revolutionen-1917-in-zeitungsartikeln/

2017 jährt sich einer der folgenreichsten historischen Einschnitte des 20. Jahrhunderts zum hundertsten Mal: das russische Revolutionsjahr 1917. Die Jahrestage der Februar- und Oktoberrevolution nehmen wir zum Anlass, täglich einen Zeitungsartikel, der sich mit den revolutionären Ereignissen in Russland vor 100 Jahren beschäftigt, auf der ViFaOst zu veröffentlichen.

Weiterlesen

Neue digitale Quellensammlung zur sowjetischen Geschichte verfügbar: World of Children – Artek Pioneer Camp Archives, 1944-1967 Online

Im Rahmen des Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa wurde mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft die digitale Quellensammlung World of Children – Artek Pioneer Camp Archives, 1944-1967 Online lizenziert.

Bildnachweis: Russ. Wikipedia, Artikel „Артек“

Bei Artek handelt es sich um ein Pionierlager, welches 1925 an der Südküste der Krim in der Nähe von Jalta eröffnet wurde (und noch heute in Betrieb ist). Es war das Vorzeigeprojekt sowjetischer Bemühungen, Erholungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche zu schaffen. Den Sommer dort zu verbringen, war eine große Ehre für Pioniere aus der Sowjetunion und der restlichen Welt.

Weiterlesen

Neue digitale Quellensammlung zur Geschichte des Kalten Krieges verfügbar: Cold War Intelligence. The Secret War between the U.S. and the USSR (1945-1991)

Im Rahmen des Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa wurde mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft die digitale Quellensammlung Cold War Intelligence. The Secret War between the U.S. and the USSR (1945-1991) lizenziert.

Diese umfasst Dokumente zur US-amerikanischen nachrichtendienstlichen Tätigkeit im Zusammenhang mit der Sowjetunion und zeigt deren Erfolge und Fehlschläge auf. Dazu gehören Berichte über US-Geheimdienstaktionen wie etwa Versuche, US-Agenten per Fallschirm in die Sowjetunion einzuschleusen, CIA-Dossiers zur Wirtschafts- und Sozialpolitik des Kremls sowie Berichte zu den sowjetischen Satellitenstaaten. Der damalige Antikommunismus der US-Geheimdienste wird auf diese Weise detailliert illustriert.

Weiterlesen

Filmvorführung „In search of a lost paradise“

für den 27.2.2017 um 18 Uhr laden die Osteuropaabteilung der Bayerischen Staatsbibliothek München, die Graduiertenschule für Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa sowie MIR e.V. herzlich zur Vorführung des Dokumentarfilms „In search of a lost paradise“ in das Werkstattkino in der Fraunhoferstraße 9 ein.

 

Termin: 27.2.2017, 18 Uhr

Ort: Werkstattkino, Fraunhoferstraße 9, Rückgebäude

Eintritt: 4€, als Spende an den Produzenten für sein neues Filmprojekt

 

 

Der Film wird in der Anwesenheit des Co-Autors und Produzenten Alexander Smoljanski aufgeführt, der auch für ein Publikumsgespräch zur Verfügung stehen wird.

Weiterlesen

Schulung zu Integrum Social Networks – Analysetool für Social Media

Am 27.2.2017 findet eine Schulung zu „Integrum Social Networks“ in der Bayerischen Staatsbibliothek durch einen Vertreter der Firma Integrum statt.

Das Analysetool, das im Rahmen des Fachinformationsdienstes Osteuropa lizenziert wurde, eignet sich insbesondere für das Monitoring sozialer Netzwerke (Vkontakte, Twitter, Facebook, Youtube sowie alle Plattformen und Blogs, welche durch die russische Suchmaschine Yandex indexiert werden). Die russische Benutzeroberfläche ist auch ohne spezielle Sprachkenntnisse gut nutzbar, die Einführung findet in englischer Sprache statt.

Weiterlesen

Integrum Social Networks: Analysetool für soziale Medien und Blogs lizenziert

Integrum Social Networks ist ein Analysetool für soziale Medien und Blogs, das im Rahmen des Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa bis zum 31.12.2018 lizenziert wurde.

Soziale Netzwerke spielen eine immer wichtigere Rolle im Leben der Menschen. Sie dienen der Freizeitgestaltung, kulturellen Teilhabe, Kommunikation, verfügen aber auch über politische Funktionen, wie die Proteste gegen Vladimir Putin im Jahr 2011 oder der Euromaidan in der Ukraine gezeigt haben. Damit werden Aktivitäten in Sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter oder vKontakte auch für Forscherinnen und Forscher zunehmend interessant.

integrum

Screenshot aus der Suchmaske von Integrum Social Networks

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen

Droht der Ukraine-Bibliothek in Moskau nach der Inhaftierung ihrer Leiterin nun die baldige Auflösung?

Längst macht der Ukraine-Konflikt mit all seinen Propaganda- und Zensurerscheinungen in beiden verfeindeten Lagern nicht mehr halt vor den Türen von Bibliotheken. Einen neuerlichen Höhepunkt erreicht diese besorgniserregende Entwicklung nunmehr offenbar in Moskau, wo die dort beheimatete „Bibliothek für ukrainische Literatur“ die Aufmerksamkeit der Mächtigen Russlands auf sich gezogen hat. Sie ist inzwischen massiven Repressalien ausgesetzt.

Ein kurzer Rückblick: Bereits Ende 2010 und Anfang 2011 wurde die Einrichtung zweimal von russischen Sicherheitsdiensten durchsucht. Der Bibliotheksleiterin Natal‘ja Šarina zufolge, einer russischen Staatsbürgerin, beschuldigte man die Bibliothek damals, in ihren Beständen einen Titel des bekannten ukrainischen Rechtsextremisten und Radikalchristen Dmytro O. Korčyns’kyj zu führen. Die Belege für Korčyns’kyjs Antirussismus sind mannigfaltig und reichen von der Teilnahme am ersten Tschetschenienkrieg (auf tschetschenischer Seite) bis hin zur Aufstellung eines ukrainischen Freiwilligenbataillons („St. Maria“) und der aktiven Teilnahme im aktuellen Ukrainekonflikt. Russland hat Korčyns’kyj inzwischen zur Fahndung ausgeschrieben; seine Werke stehen freilich erst seit 2013 auf dem russischen Index1.

kunz_bild

Eingangsbereich der „Bibliothek für ukrainische Literatur“ in Moskau2

Weiterlesen

Durch Niederlagen zum Sieg – Rumäniens Kriegseintritt in den Ersten Weltkrieg 1916

5. Oktober 2016 – 5. Januar 2017
In der Reihe „kOSTproben

plakat-kostprobe-rumaenien

Alle berichten, Rumäniens Kriegseintritt sei eine große Überraschung, da selbst die Rumänen, die einen Kriegseintritt befürworteten, dies zu einem späteren Zeitpunkt erwarteten.

 

(Aus dem Telegramm des Korrespondenten der ungarischen Zeitung „Az Est“ im siebenbürgischen Kronstadt über die Flüchtlinge, die Rumänien nach dessen Kriegseintritt am 27. August 1916 verlassen haben)

 

Ort:

Bayerische Staatsbibliothek, Eingangsbereich des Ostlesesaals (3. OG)

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag  9 – 17 Uhr
An Feiertagen geschlossen

Eintritt frei

Weiterlesen

Vortrag von Dr. Flavius Solomon: „An wessen Seite sollen wir ziehen?“ – Rumäniens Eintritt in den Ersten Weltkrieg 1916

10. Oktober 2016, 19 Uhr, Ostlesesaal der Bayerischen Staatsbibliothek, Ludwigstraße 16, 80539 München

plakat_rumaeniens_kriegseintrittAls der erste Weltkrieg 1914 ausbrach, blieb das politische Schicksal Rumäniens vorerst offen. Der damalige Ministerpräsident Ion I. C. Brătianu setzte gegen die deutschfreundlichen Konservativen und den König, die einen Kriegseintritt auf Seiten der Achsenmächte befürworteten, die Neutralität durch.
Rumänien verband bis zum Kriegseintritt 1916 politisch mehr mit dem ebenfalls neutralen Schweden als mit den angrenzenden Staaten, die sich im Krieg befanden. Es gab zwar weiterhin Befürworter für beide Kriegsparteien, doch hielten sie sich die Waage.

Das Gewicht verschob sich durch den Vertrag mit der Entente am 17. August 1916 entscheidend gegen die Achsenmächte, da im Falle eines Sieges Siebenbürgen, das Banat und die Bukowina Rumänien zugesichert wurden. Am 27. August trat Rumänien auf Seiten der Entente in den Krieg ein und griff Österreich-Ungarn an.

Weiterlesen